Cocktailbart » News & Guides » Cocktailgläser & Spirituosengläser » Martiniglas und Cocktailspitz: Woher stammen sie, welche Cocktails trinkt man daraus?

Martiniglas und Cocktailspitz: Woher stammen sie, welche Cocktails trinkt man daraus?

Martinigläser nutzt man natürlich für Martinis, aber auch für diverse andere Drinks. Hier im Bild: Ein Perfect Serve Cocktailglas (vorn) von Spiegelau und ein Nachtmann Havanna (hinten) - beide individuell und robust und im Shop von Nachtmann und Spiegelau zu haben
Martinigläser nutzt man natürlich für Martinis, aber auch für diverse andere Drinks. Hier im Bild: Ein Perfect Serve Cocktailglas (vorn) von Spiegelau und ein Nachtmann Havanna (hinten) - beide individuell und robust und im Shop von Nachtmann und Spiegelau zu haben.

Fange wir mit dem wichtigsten an: Martiniglas und Cocktailspitz sind ein- und dasselbe. Den deutschen Namen Cocktailspitz fing sich diese konisch zulaufende Variante der Cocktailschale eben wegen ihrer Form ein – inzwischen ist jedoch der Name Martiniglas deutlich geläufiger und das Glas untrennbar mit dem namensgebendem Cocktail verbunden. Dabei trinkt man eben nicht nur den Martini und seine Dutzenden von Abwandlungen aus diesem Glas – sondern auch eine ganze Reihe anderer, vor allem klassischer Drinks.

Das Martiniglas entstand aus der Coupette

Je tiefer man nach den Ursprüngen und den „echten“ Namen von Cocktailgläsern recherchiert, desto verwirrter steht man am Ende da. So ist eine Coupette eigentlich eine Coup oder Cocktailschale oder schlicht ein Cocktailglas. Wie man das Ding auch nennt: Aus diesem Glas entstand um die Jahrhundertwende (hin zum 20. Jahrhundert, nicht um 2000, ihr Nasen!) das Martiniglas wie wir es heute kennen. Auch heute noch nennen viele Leute es schlicht „Cocktailglas“. Die falsche Bezeichung ist das wahrscheinlich nicht für ein Glas, aus dem ausschließlich Cocktails trinkt – trotzdem bezeichnet der Begriff Cocktailglas an sich die Cocktailschale als das ursprünglichste aller Gläser für gemixte Drinks.

Das Martiniglas wurde erfunden, weil man ein besseres Glas für Martinis brauchte. Kein Mist: Bei der Huhn-Ei-/Martini-Glas-Frage war der Martini da, bevor es sein Glas gab. Weil der Gin im Martini mehr Luft zum atmen brauchte und möglichst lange kalt bleiben sollte, erschuf man konische Gläser mit großer Oberfläche für die Getränke darin und längerem Stil. Das Martiniglas war geboren und löste über die Jahrzehnte die klassische Cocktailschale fast vollständig ab.

Die Eigenschaften des Martiniglases

Zwischen 13 und 35 cl fasst ein normales Martiniglas – irgendwo dazwischen liegt das optimale Maß für jeden Shortdrink. Genau die trinkt man dann auch aus einem Martiniglas: Auf Eis gerührte oder geschüttelte, meist besonders starke Cocktail-Rezepte, die ohne Eis und im meist vorgekühlten Glas serviert werden. Was die puren Grund-Eigenschaften angeht ist der Cocktailspitz für diese Art Drink sogar besser gerüstet als die Coupette – schließlich wurde er speziell deswegen entwickelt, weil die Cocktailschale Lücken hat.

Tatsache ist aber, dass die Stillänge und der Schliff des Glases heute deutlich austarierter sind als vor über 100 Jahren – die Kühl- und Atmungs-Eigenschaften von Martinigläsern und Coupettes sind in vielen Fällen vergleichbar gut. Ohnehin sind Shortdrinks nicht darauf ausgelegt, dass man sich stundenlang an ihnen festhält – ihre Aromen und ihre Kühle sind vergänglich. Was man daraus trinkt, das hängt heute in den meisten Fällen eher am Stil und an der Gewohnheit.

Was trinke ich aus einem Martiniglas?

Natürlich Martinis. Vom klassischen Dry, Extra Dry oder Dirty Martini über den verschrienen Appletini hin zu Espresso Martini und Chocolate Martini. Die Faustregel besagt: Wenn „tini“ im Namen vorkommt, muss es auch ins Martiniglas. Selbst wenn es mit der ursprünglichen Kombination aus Gin, Wermut und Schmelzwasser nicht mehr das geringste gemein hat. Auch Wodka-Shortdrinks finden gefühlt eher den Weg ins Martini- denn ins klassische Cocktailglas. Dazu gehören zum Beispiel der Cosmopolitan, aber auch der – natürlich – Vodka Martini.

Der Martini: Für diesen Cocktail wurde das Martiniglas überhaupt erst erfunden.
Der Martini: Für diesen Cocktail wurde das Martiniglas überhaupt erst erfunden. Dieses hier ist ein Perfect Serve Cocktail Glass und zu finden im Shop von Spiegelau!

Eben weil viele Martiniglas- und Cocktailglas-Varianten heute gleich sind, hat man bei diversen Drinks aber auch die freie Auswahl: Ob man einen Sidecar nun im Martiniglas oder der Cocktailschale mixt, bleibt sich egal. Gleiches gilt für den Between the sheets oder einen Aviation. Allerdings gibt’s auch hier eine ganz grobe Faustregel: Was an Cocktails bis etwa 1920 schon existierte, wurde wahrscheinlich ursprünglich mal für die Cocktailschale erfunden – das ist dann aber nur noch für die größten Puristen relevant.

Martinigläser und Deko

Fast alle Martinigläser besitzen irgendeine Art von Deko – schüttet man die einfach ins Glas, wie die Oliven vom Martini, hat man hier leichtes Spiel. Dank der konischen Form des Cocktailspitzes bleiben die Dinger je nach Glas sogar einfach stehen. Auch Zitronen- und Limettenscheiben oder eine Gurke bei beim Gurken-Gimlet sind schnell befestigt: An einer Seite einen Schlitz reinstecken, ans Glas stecken, fertig. Anders sieht die Sache bei Zesten aus oder generell allem, was man eigentlich einfach nur lässig ins Glas hängen möchte. Hier muss man mitunter etwas erfinderisch werden:

Manche Bars befestigen Zesten etwa mit kleinen Wäscheklammern am Glas, andere schneiden die Zesten einfach so lang und dünn, dass man sie mühelos über’s Glas hängen kann, nachdem man sie einmal kunstvoll gezwirbelt hat. Die einfachste Variante, wenn ihr euch mit den Zesten schwertut: Nehmt Deko, die so lang ist, dass sie vom Boden bis aus dem Glas herausreicht. Das funktioniert besonders gut mit jeder Art von Kräutern wie Rosmarin. Besonders große Zitronen geben übrigens auch besonders lange Schalen – und wer die dann auch besonders dicks schneidet, bekommt ebenfalls eine funktionierende, schicke, wenn auch nicht ganz so filigrane Deko.

Wo finde ich die Gläser aus dem Bild oben?

Unser Partner für diese Artikelserie über Cocktail-Gläser, Nachtmann & Spiegelau produzieren hochwertige und Gastronomie-taugliche, weil robuste, Gläser mit viel Liebe zum Detail und teils aufsehenerregenden Designs. Im Bild ganz oben seht ihr das Perfect Cocktail Glas aus der Perfect Serve-Kollektion von Stephan Hinz, das bis auf die aufwendige Verzierung am Boden schlicht und elegant daherkommt. Im Hintergrund ein Nachtmann Havanna Martiniglas, das etwas auffälliger und voluminöser ist und sich gerade deshalb auch für etwas auffälligere Drinks eignet. Diese und viele weitere Gläser findet ihr direkt im Shop von Nachtmann & Spiegelau.

JohannTrasch

Kommentar hinzufügen

Klicke hier um einen Kommentar hinzuzufügen