Cocktailbart / Cocktails / Cocktails mit Whisky / Whisky Soda – der kompromissloseste Whisky Highball wo gibt

Whisky Soda – der kompromissloseste Whisky Highball wo gibt

Ein Whisky Highball aus nichts anderem als kaltem Wasser und Whisky.
Rezept für den Whisky Soda

Whisky Soda

  • 6 cl Scotch oder Japanese Whisky
  • ca. 12 cl sehr sprudliges Wasser

Whisky in ein vorgekühltes Glas geben. Eis dazu und kurz und schnell rühren. Einen einzelnen, großen Eisbatzen dazugeben. Wasser hinzufügen und ganz kurz rühren. Trinken.

Die Einkaufsliste

Die Amazon.de-Einkaufsliste für den Whisky Soda

(Mit einem * markierte Links sind Affiliate-Links aus dem Amazon-Partnerprogramm. Benutzt ihr diese für euren Einkauf, erhalten wir dafür eine kleine Provision.)

Whisky und Wasser. Rein von der Zutatenliste her ist es eine geradezu absurde Vorstellung, dass irgendjemand einen How to-Artikel zu diesem unglaublichen simplen Cocktail brauchen könnte. Auch die Zutaten sind relativ egal, könnte man meinen: Wasser ist schließlich Wasser und beim Whisky nimmt man den, den man eh mag – „Weil: Besser wird der sicher nich‘, wenn du da jetzt Wasser reinkippst.“ – und am besten keinen teuren, schließlich kippt man ja gleich Wasser rein.

Jetzt gibt es aber diesen Artikel und ihr habt ihn angeklickt. Und falls ihr regelmäßige Cocktailbart-Leser seid, fragt ihr euch vielleicht sogar, warum wir vier Jahre gebraucht haben, bis wir über diesen bekanntesten aller Highballs schreiben. Der Grund ist ein ganz gewaltiges Zielgruppenproblem. Denn: Wenn ein „& Soda“ für euch wirklich nur eine Möglichkeit ist, euch gleichzeitig zu erfrischen und in einen guten Partyabend zu starten – und daran ist nichts Verwerfliches – dann ist dieser Artikel wirklich nix für euch. Dann nehmt euch einen ordentlichen, nicht zu teuren Blended Scotch oder Bourbon, Eis drauf, schüttet euch ein sprudliges Wasser dazu und fertig ist die Laube. Aber ein Whisky Highball kann noch so viel mehr sein …

Die Story dieses Cocktails

Der Whisky Soda oder Whisky Highball kam in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts auf und trat an die Stelle des Brandy and Soda. Bis zu dieser Zeit hatten Cognac und Brandy die Bar beherrscht, als sich ab 1863 aber die Reblaus in Frankreich und anderen Weinbau-Regionen ausbreitete wurde der rar. Whisky und Whiskey traten in vielen Rezepten 1:1 an die Stelle des Weinbrands und vor allem in England griff man hier auf schottischen Whisky zurück und erschuf so den Scotch and Soda.

Ryoma Rhum Japanoise im Rum Highball mit Wasser und einem Schuss Zitrone.
Ryoma Rhum Japanoise im Rum Highball mit Wasser und einem Schuss Zitrone – der Whisky Highball stand auch für Drinks wie diesen Pate.

Der wiederum ist der Prototyp eines Whisky Highballs und wahrscheinlich der erste Highball überhaupt. Die Kategorie lässt sich sehr leicht als Synonym für den bekannteren Longdrink verstehen und die Differenzierung wurde auch erst in den letzten Jahren öffentlicher und ausufernder diskutiert. Die Kollegen von Bar-Vademecum gehen dem Highball wie allen anderen Dingen in Sachen Cocktails sehr gründlich auf den Grund, für die reine Unterscheidung ist im Wesentlichen wichtig, dass man beim Longdrink ein wenig Alkohol im Filler ersäuft und beim Highball einen ernstzunehmenden Drink lediglich mit einem Filler ergänzt oder erweitert – Mischverhältnisse über 1:2 sind eher selten.

In den 70ern war der Whisky Highball in der aufkeimenden japanischen Whisky-Welt der totale Hit und wurde spätestens in den 90ern dort auch reanimiert. In den späten 2000ern schwappte der Trend des Mizuwari – die japanische Bezeichnung für den dort meist sehr kunstvoll gerührten Cocktail – im Zuge der Bar-Renaissance auch wieder zu uns. Im Gegensatz zum Whisky Cola kriegt man beim Whisky Soda hierzulande dann auch sogar erfahrene Liebhaber des gediegenen Gerstenbrandes dazu, sich mal ein gemischtes Getränk zu genehmigen. Also ab und an. Wenn keiner guckt.

Warum soll ich sowas trinken?

Gerade diese Klientel, aber zugegeben auch die Longdrink-Freitagabend-Fraktion stellen zuweilen die berechtigte Frage, warum man sich geschmacklosen transparenten Unfug in den Drink schütten sollte. Der Grund ist simpel: So mancher Whisky profitiert auch pur von ein paar Tropfen kaltem Wasser, das öffnet ihn aromatisch, gibt uns Zugriff auf neue geschmackliche und olfaktorische Eindrücke. Jetzt kann man freilich argumentieren: „Eine 1:2-Mische ist was anderes als ein Tropfen.“

Die Grundmechanik ist aber in Teilen dieselbe: ein Whisky Soda erhält die Aromen der Grund-Spirituose, verbreitert sie und ja, nimmt Intensität raus, macht das Ding aber zeitgleich erfrischend und weniger brachial. Dieser Highball ist damit eine ganz wundervolle Möglichkeit, einen sehr guten Whisky auch bei 26 Grad im Schatten zu genießen oder, wenn einem zufällig gerade nach Whisky ist, aber nicht nach blankem, 44%-igem Schnaps. Freilich: Wer eigentlich gerne eine Cola hätte, die blöd macht, für den ergibt  all das wenig Sinn. Alle anderen mixen sich jetzt das hier und überlegen sich dann, ob sie’s gut finden:

Whisky Soda

  • 6 cl Scotch oder Japanese Whisky
  • ca. 12 cl sehr sprudliges Wasser

Whisky in ein vorgekühltes Glas geben. Eis dazu und kurz und schnell rühren. Einen einzelnen, großen Eisbatzen dazugeben. Wasser hinzufügen und ganz kurz rühren. Trinken.

Der richtige Whisky

Puh, ja. Wie sagen wir das jetzt? Nehmt den, der euch schmeckt. Dumme Binsenweisheit, aber: Wenn ihr euch einen Highball mit einer Spirituose mixt, die euch nicht schmeckt, dann wird auch der Drink recht sicher keiner eurer Lieblinge. Es zeigt sich aber in den Empfehlungen der meisten Rezepte und auch in unseren eigenen Tests, dass American Whiskey von der Verdünnung mit Wasser oft weniger gut profitiert als viele andere Whisky-Sorten. Rye und Bourbon besitzen durch den Mais-Anteil eine gewisse Grundsüße, die zumindest uns im „& Soda“ nur selten Freude bereitet.

Dead Rabbit Irish Whiskey im Whiskey Highball.
Dead Rabbit Irish Whiskey im Whiskey Highball.

Nicht-rauchiger Scotch, diverse Irish Whiskeys und japanische Vertreter profitieren recht häufig von den im Whisky Soda erweiterten Aromen. So macht etwa der extrem weitverbreitete Glenfiddich 12 hier eine wunderbare Figur und mit dem Nikka from the Barrel gibt es einen vergleichsweise günstigen No-Age-Statement-Japaner, der uns in dem Bereich ebenfalls ganz viel Freude bereitet. Unter den Iren ist der Dead Rabbit Irish Whiskey unser relativ klarer Favorit.

Das richtige Wasser

Eiskalt und sprudelig. Das sind in den allermeisten Fällen Mineralwässer von tatsächlichen Mineralwasser-Herstellern, gerne auch mal regionalen – unter den gängigen Filler-Marken hat tatsächlich die Schweppes Soda die größte uns bekannte Sprudelpower und ein besseres Preis-Leistungs-Verhältnis als die meisten anderen Marken. Damit fahrt ihr ergo ziemlich gut.

Wo wir gerade bei Wasser sind, auch ein paar Worte zum gefrorenen Teil des Inhalts: Klare Eiswürfel haben hier einen nicht zu unterschätzenden Optik-Effekt – sind aber für guten Genuss keinesfalls unverzichtbar. Wichtig ist vor allem, dass ihr möglichst großes, möglichst kaltes Eis in den Drink packt und das Glas und das Wasser vorkühlt, um die Kälte des Drinks möglichst lange aufrechtzuerhalten. Etwas mehr Schmelzwasser verträgt der Whisky Highball, warm wird er zur schrecklichen, untrinkbaren Brühe.

Die Amazon.de-Einkaufsliste für den Whisky Soda

(Mit einem * markierte Links sind Affiliate-Links aus dem Amazon-Partnerprogramm. Benutzt ihr diese für euren Einkauf, erhalten wir dafür eine kleine Provision.)

Das Logo von Cocktailbart.deCocktailbart wird vier! Und zum Geburtstag haben wir uns jede Menge vorgenommen - wir wissen nur nicht was genau. Nimm an unserer Umfrage teil und finde es gemeinsam mit uns raushttps://www.surveymonkey.de/r/9K7D5MM

Johann

Cocktailbarts Archmage of Content bei Nacht, stolzer Familienvater / Texter / Konzepter / Kreativarbeiter bei Tag.

Kommentar hinzufügen

Klicke hier um einen Kommentar hinzuzufügen

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu.