Cocktailbart » Spirituosen: Die Schnaps-Datenbank » Gin » Von Have Sloe Gin und The Sloest Pineapple

Von Have Sloe Gin und The Sloest Pineapple

Von Have Sloe Gin in einem Sloe Gin Fizz mit Zuckersirup (nur ein Hauch), Limettensaft und Soda.
Von Have Sloe Gin in einem Sloe Gin Fizz mit Zuckersirup (nur ein Hauch), Limettensaft und Soda.

Eigentlich müssen wir die Hamburger von Heinrich von Have ja für fleißige Cocktailbart-Leser gar nicht mehr einführen. Falls ihr zu denen nicht gehört UND auch noch nichts von Heinrich von Have gehört habt (Ah, hallo ihr drei – waren uns gar nicht mehr sicher, ob’s euch wirklich gibt.) dann legen wir euch dringend einen unserer anderen Verkostungs-Artikel zu einem Produkt aus der traditionsreichen Spirituosenmanufaktur und Weinkellerei ans Herz.

Die Flasche für dieses Tasting wurden uns von Heinrich von Have zur Verfügung gestellt, Bedingungen gab es nicht. Mehr Informationen dazu am Ende des Artikels.  

Wenn ihr dann jetzt mit der Geschichte des Hauses vertraut seid (nachdrücklich empfohlen, aber nicht verpflichtend), kümmern wir uns um eines der jüngeren Produkte des 150 Jahre alten Hauses – den Sloe Gin. Den gibt es erst seit Frühjahr dieses Jahres und er ergänzt das eh schon große Gin-Portfolio um einen der Wacholdergeist-basierten Schlehenliköre, die dann auch spätestens ab 2019 endlich in der breiten Masse der Gin-Fans angekommen sind. Und er schmeckt so:

Heinrich von Have Sloe Gin in einem Sloegroni.
Heinrich von Have Sloe Gin in einem Sloegroni.

Der Sloe Gin im Glas

Im Glas schimmert der Von Have Sloe Gin vergleichsweise hell, fast mit der Farbe von Früchtetee. Er schwenkt sich angemessen viskos und verströmt dabei ein erstes, sehr fruchtiges Schlehen-Aroma. Direkt danach schieben sich Erdbeeren durch, dicht gefolgt von Wacholder und Zitrusfrüchten. Je länger er steht, desto mehr weicht die aromatische Fruchtigkeit einer kräutrigen Gin-Note. Die überbordende Süße, die viele Sloe Gins auszeichnet, lässt sich zumindest nicht erschnuppern.

Nase: Schlehen, Erdbeeren, Wacholder, Zitrusfrüchte

Mund: Schlehen, Limetten, Bitterorangen, Rhabarber, Erdbeeren, Zitronengras, Wacholder

Auf der Zunge dann zeigt er sich zwar süßer als erwartet – im Vergleich zu vielen anderen Sloe Gins aber vergleichsweise zurückhaltend. Dafür besitzt er eine angenehme, merkliche Säure und spätestens im Abgang auch eine leichte Bitternote. Auf der Zunge spiegeln sich dazwischen Noten von Schlehen, Limetten, Bitterorangen und Rhabarber, der sich nach und nach in Richtung Erdbeeren wandelt. Der Nachgeschmack zeigt Aromen von Zitronengras und Wacholder.

Heinrich von Have Sloe Gin in einem Savoy Tango mit gleichen Teilen Sloe Gin und Calvados.
Heinrich von Have Sloe Gin in einem Savoy Tango mit gleichen Teilen Sloe Gin und Calvados.

Von Have Sloe Gin pur und in Cocktails

Pur ist dieser Sloe Gin durchaus trinkbar, seine Stärken spielt er aber natürlich vor allem gemixt aus: etwa in Kombination mit einem kräftig-bitteren Tonic Water wie dem Schweppes Dry, das gegen seine Süße und Säure auch entsprechend ankommt. Fast schöner finden wir allerdings die Variante als Sloe Gin Fizz mit Limettensaft, Zuckersirup und einem Schuss Sodawasser. Ein irre erfrischender und trotzdem intensiver Drink.

Etwas weniger Gartenparty und mehr sophisticated Bar-Lifestyle geht natürlich auch, etwa in einem Savoy Tango: ein Teil Apple Jack oder Calvados, ein Teil Sloe Gin, kaltgerührt auf Eis, in eine vorgefrostete Coupette abgeseiht und mit einer Orangenzeste garniert – ein Träumchen. Genauso übrigens wie ein Sloegroni nach einem Rezept von Swetlana Holz aus dem ebenfalls in Hamburg gelegenen Le Lion. Natürlich haben wir uns aber auch dieses Mal an einem eigenen Cocktail versucht, für den wir den Belsazar Riesling mit seinen intensiven Ananas-Aromen mit in den Ring geworfen haben.

The sloest pineapple

  • 4,5 cl Sloe Gin
  • 3 cl Belsazar Riesling
  • 2 cl Limette
  • 1,5 cl Aquafaba
  • 1 Dash Angostura Bitters
Alle Zutaten zusammen auf Eis shaken und in eine gefrostete Coupette abseihen. Mit Chartreuse Dust, sprich dehydriertem Chartreuse bestreuen, trinken.

Von Have Sloe Gin online kaufen!

Fazit: Schöner Sloe Gin, der vor allem mit seiner angenehmen Säure begeistert, die nicht nur erfrischend daherkommt, sondern auch die Fruchtigkeit der Schlehen unterstreicht. Mit der punktet er vor allem in Shortdrinks wie dem oben gezeigten Savoy Tango.

Daten: 33 Prozent, Deutschland, 0,5 Liter, um 30 Euro

Heinrich von Have hat uns eine Flasche des Sloe Gins für redaktionelle Zwecke zur Verfügung gestellt, danach aber weder auf Art noch Umfang eventueller Artikel, noch das Tasting Einfluss zu nehmen versucht. Wir sagen Danke für die tolle und unkomplizierte Zusammenarbeit.

Du hast deine eigene Meinung zum Von Have Sloe Gin?

Dann lass uns doch eine Bewertung da - keine Anmeldung nötig:
[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

 

JohannTrasch

3 Kommentare

Klicke hier um einen Kommentar hinzuzufügen

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu.

  • Hallo,
    wie macht ihr das eigentlich genau mit der Aquafaba? Macht ihr die selber oder nehmt ihr dafür einfach das überschüssige Wasser aus einer Dose Kichererbsen, wie ich schon mal in nem anderen Artikel bei euch gelesen hab? Im letzteren wäre ja auf jeden Fall auch noch Salz drin…

    Beste Grüße!

    • Ahoi,

      wir nehmen dafür in 90% der Fälle das überschüssige Wasser aus den Kichererbsendosen. Ja, das hat eine gewisse Salzigkeit (die aber erstaunlich stark variiert), die den meisten Drinks aber gar nicht mal schlecht tut, grad wenn du – wie hier – auf der süßeren Seite unterwegs bist.

      Beste Grüße
      Johann