Cocktailbart » Spirituosen: Die Schnaps-Datenbank » Tequila » Huizache Tequila Blanco & Reposado und der Jalisco Manhattan

Huizache Tequila Blanco & Reposado und der Jalisco Manhattan

Huizache Tequila Blanco in einem Strawberry Margarita.
Huizache Tequila Blanco in einem Strawberry Margarita.

Dass Tequila mehr bedeutet als Shots, lecken und Zitrone, das sollte inzwischen jedem klar sein, der bereit ist, sich einen Artikel dieser Länge über zwei einzelne Produkte durchzulesen. In der Fach- und Liebhaberwelt herrscht aber immer noch große Uneinigkeit darüber, ob Tequila denn jetzt der nächste große Trend wird (wenn man uns fragt: nö – aber nicht, weil er’s nicht verdient hätte.) und ob das, falls er es wird, überhaupt so etwas Gutes wäre.

Die Flasche für dieses Tasting wurden uns von der fifteenlions GmbH & Co. KG, dem deutschen Vertrieb von Huizache, zur Verfügung gestellt, Bedingungen gab es nicht. Mehr Informationen dazu am Ende des Artikels. 

Nicht nur, dass durch die immer stärker industrialisierte Produktion der Charakter des Agavendestillats verloren ginge; auch die Umwelt hat arg zu kämpfen, wenn der Bedarf nach einem Produkt auf’s Extremste steigt, für dessen Herstellung man einer Pflanze zehn Jahre lang beim Wachsen zuschauen muss. Huizache Tequila möchte all das unter einen Hut kriegen: Industrielle Produktion, authentischen Geschmack und einen ökologischen Fußabruck, der klein genug ausfällt, dass auch unsere Kinder und Enkel noch Tequila trinken können. Wie sieht sowas aus?

Von Historie und Nachhaltigkeit des Huizache Tequila

Das wichtigste vorweg, damit ihr nicht wie wir durch die Gegend lauft und euren Freunden von „Hui-zach-é“ erzählt: Den Namen spricht man aus wie „Versace“ mit einem französischen „Oui“ am Anfang, „Oui-sace“ also. Klingt nicht unbedingt super-mexikanisch und bei der Kombi aus dem sehr modernen Design und Gründungsjahr 2008 könnte man von einem Hipster-Tequila ausgehen – das wäre aber ziemlich weit an der Realität vorbei. Huizache ist im Gegenteil der Wiedereinstig in die Tequilaproduktion der Familie Romo de la Peña, die 1870 als eine der ersten überhaupt anfing, die Agave kommerziell zu destillieren. 1974 ist es auch diese Familie, die auf die Idee kommt, Tequila für einige Monate in Holzfässern zu lagern und damit quasi die Reposado-Kategorie erfindt. Aber all das hilft nichts: in den 90ern muss die Familie auf reine Landwirtschaft umstellen, Tequila trägt sich nicht mehr.

Huizache Tequila Reposado im Oaxaca Old Fashioned.
Huizache Tequila Reposado im Oaxaca Old Fashioned.

Anfang der 2000er beginnt man, auf Fledermaus-freundliche Landwirtschaft umzustellen. Fledermaus-freundlich? Um das zu verstehen, muss man wissen, dass es Fledermäuse sind, die hauptsächlich Agaven bestäuben – und dass ihre Zahl rückläufig ist. Die umweltfreundliche Arbeit macht sich bezahlt, einige Jahre später kann das Unternehmen wieder mit Gewinnaussicht Tequila herstellen: 2008 wird die erste Flasche Tequila Huizache Blanco abgefüllt – ein 100% Agave Tequila (Supermarktware ohne diese Kennzahl besteht aus bis zu 49% Unfug) ohne Zusätze. Dass ihr weder von der Marke, noch von der Familie Romo de la Peña bisher viel gehört habt, ist okay – auch wir wurden erst hellhörig, als wir von der anderen großen Marke des Unternehmens erfuhren: Herradura ist wohl auch hier in Deutschland schon länger ein Begriff.

Ein paar Worte zur Produktion

Die Geschichte und der Ansatz der Nachhaltigkeit klingen nach einem sehr traditionellen Craft-Produkt, aber wie eingangs erwähnt, produziert Huizache die Tequilas industriell und zwar mithilfe eines Diffusors. Für den durchschnittlichen Tequila-Genießer außerhalb der Schnapsnerd-Sphäre klingt das jetzt zugegeben nach irgendwas, mit dem Leute in Star Trek aufeinander schießen. Tatsächlich handelt es sich aber um eine sehr große Maschine, die Agaven um ein vielfaches effizienter kocht und verarbeitet als es traditionelle Lehmöfen, aber auch Drucköfen aus großen Tequilafabriken könnten – allerdings fast immer zu Lasten des Geschmacks.

Die Pros und Cons des Diffusors hier auszuführen, würde den Rahmen des Artikels sprengen, aber wer die 12 Minuten hat, erfährt in diesem Video alles Wichtige, um mitreden zu können. Daneben ist auch Helmut von schlimmerdurst immer eine gute Anlaufstelle für Hintergrund-Info zu Agavenbränden und in diesem Fall auch zu Huizache selbst. Man kann dem Einsatz der Diffusoren durchaus skeptisch gegenüberstehen, dass mehr Destillat aus weniger Agave gewonnen wird, passt allerdings zum nachhaltigen Ansatz dieser Marke. Zumindest, solange wir dafür keinen sterilen, Wodka-ähnlichen Nicht-Tequila im Glas haben. Schmecken wir also rein:

So schmeckt Huizache Tequila 100% Agave Blanco

Kristallklar mit öligem Schwenk und Schlieren, von denen sehr ausgeprägte Beinchen hinunterlaufen – das ist der positive Ersteindruck. Die Nase macht ebenfalls einen guten Eindruck: Agave, frischgemahlener Pfeffer, etwas Harz, dahinter ein Hauch von Trauben und Zitrusfrüchten und ein sehr mineralischer Duft, den wir als „salzig“ beschreiben würden (was chemisch Quatsch ist, solange einem keiner Salzwasser auf die Schleimhäute träufelt).

Nase: Agave, Pfeffer, Harz, Trauben, Zitrusfrüchte, Mineralische Noten

Mund: Agave, Pfeffer, Honig, Mineralische Noten, Zitrusfrüchte

Das Mundgefühl ist warm und cremig – wieder ist da die Agave, wieder ein klarer Eindruck von Pfeffer, dazu eine leichte Honigsüße. Mineralisch und mit leichten Bitternoten kommt er am Gaumen an, der Abgang besitzt leider eine leichte Schärfe. Der Nachklang ist angenehm agavig, mit Anklängen von Zitronen und Orangen.

Huizache reposado in einer Buttermilch Margarita.
Huizache reposado in einer Buttermilch Margarita.

So schmeckt Huizache Tequila 100% Agave Reposado

Nach drei Monaten im Ex-Bourbon-Fass ist der Huizache sanft golden, die Beinchen am Glasrand sind deutlich dicker. Das Aroma hat sich ganz eindeutig klar verändert: Die Agave ist da, aber zurückhaltender, dazu kommen nun aber deutlichere Traubennoten, grüner Apfel und ein Hauch von Milchschokolade und Vanille. Lässt man ihn eine Weile stehen, gesellen sich noch die leichten Pfeffernoten dazu, die wir schon vom Blanco kennen.

Nase: Agave, Trauben, Grüner Apfel, Milchschokolade, Vanille, Pfeffer

Mund: Agave, Honig, Kirschen, Minze, Vanille, Karamell, Milchschokolade

Agave, Honig, Kirschen und ein winziger Hauch Minze schlagen auf der Zunge auf, die leichte alkoholische Schärfe, die der Blanco noch mit sich rumtrug, ist komplett verflogen. Auf dem Weg zum Gaumen zeigen sich obendrein Vanille- und Karamellnoten, die der Tequila im Fass aufgenommen hat. Im Nachklang zeigt sich dann wieder die Milchschokolade in Kombination mit angenehmer, nicht zu würziger Agave.

Huizache Tequila pur und in Cocktails

Pur ist es vor allem der Reposado, der uns gefällt, in Cocktails brillieren beide sehr gut – Margaritas und Buttermilk Margaritas geraten mit beiden Drinks vorzüglich, mit dem Blanco mixen wir aber noch eine Strawberry Margarita aus. Dabei kommen allerdings keine frischen Erdbeeren zum Einsatz: Wir packen den Huizache Blanco mit Ankerkraut Erdbeerpulver (100% dehydrierte Erdbeere) in den Cold Dripper und erhalten eine tiefrote, würzige Flüssigkeit, mit der wir diesen Drink, der sonst mehr Slushy als Cocktail ist, wirklich lieben lernen. Ein Oaxaca Old Fashioned aus Reposado, Mezcal, Agavendicksaft und Angostura Bitters ist ebenfalls schmackhaft, auch wenn der Mezcal hier eindeutig die Führung übernimmt. Daneben haben wir uns aber natürlich wie immer auch an diversen Eigenkreationen versucht:

Huizache Tequila im Noche en Torino.
Huizache Tequila im Noche en Torino.

Noche en Torino

  • 6 cl Reposado Tequila
  • 3 cl Mancino Vermouth Chinato

Auf Eis rühren und in eine gefrostete Coupette abseihen. Mit einer Orangenzeste abspritzen. Trinken.

Jalisco Manhattan

Auf Eis rühren und in eine gefrostete Coupette abseihen. Mit einer Orangenzeste garnieren. Trinken.

Agua Fuego

  • 4,5 cl Tequila Blanco
  • 2,25 cl Jalapeno Vodka
  • 0,75 cl Supasawa
  • 0,75 cl Creme de Cacao White

Alle Zutaten zusammen auf Eis rühren, in eine gefrostete Coupette abseihen, mit einem Minzblatt garnieren, trinken.

Huizache Tequila Blanco im Agua Fuego mit Jalapeno Vodka von Stolichnaya, Creme de Cacao und Supasawa.
Huizache Tequila Blanco im Agua Fuego mit Jalapeno Vodka von Stolichnaya, Creme de Cacao und Supasawa.

Huizache Tequila Blanco & Reposado online bestellen!*

(Mit einem * markierte Links sind Affiliate-Links aus einem Partnerprogramm. Benutzt ihr diese für euren Einkauf, erhalten wir dafür eine kleine Provision.)

Fazit: Aromatisch und komplex, filigran, aber eindringlich kommen beide Tequilas daher und munden pur wie in den gängigen Klassikern oder adaptierten Shortdrinks. Einziger, echter Wermutstropfen: der nervige Rücklaufverschluss aus Plastik. Der wird laut dem deutschen Vertrieb aber glücklicherweise bald durch einen Korken ersetzt.

Daten:  40 Prozent, Mexico, 0,7 Liter, um 40 Euro (Blanco) / 50 Euro (Reposado)

Der Deutsche Vertrieb von Huizache, die  fifteenlions GmbH & Co. KG, hat uns die Flaschen für redaktionelle Zwecke zur Verfügung gestellt, danach aber weder auf Art noch Umfang eventueller Artikel, noch das Tasting Einfluss zu nehmen versucht. Wir sagen Danke für die tolle und unkomplizierte Zusammenarbeit.

Du hast deine eigene Meinung zu Huizache Tequila Blanco und Reposado?

Dann lass uns doch eine Bewertung da - keine Anmeldung nötig:
[Gesamt:2    Durchschnitt: 5/5]

 

Bei den markierten Produkten handelt es sich um Spirituosen, an deren Vertrieb Johann in seinem Dayjob beteiligt ist. Er bekommt keine Provision für ihre Erwähnung und sein Arbeitgeber hat keinen Einfluss darauf, wann und in welcher Weise er auf Cocktailbart Produkte des Unternehmens erwähnt. 

JohannTrasch

Kommentar hinzufügen

Klicke hier um einen Kommentar hinzuzufügen

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu.