Cocktailbart / Spirituosen: Die Schnaps-Datenbank / Mezcal / Noble Coyote Mezcal und der Earth & Sky Cocktail

Noble Coyote Mezcal und der Earth & Sky Cocktail

Noble Coyote Espadín Mezcal im Earth & Sky Cocktail.

Mezcal ist nach wie vor ein Geheimtipp, selbst unter Menschen, die sich intensiver mit Spirituosen auseinandersetzen. Zu schwierig immer noch der Stand von Agaven-Destillaten hierzulande, zu speziell noch immer diese rauchige, urige Note, die die meisten davon mitbringen. Noble Coyote macht da keine Ausnahme: Komplex, kräftig, wild sind die vier Schnäpschen aus „Good ol‘ Mechico“. Für so manchen Einsteiger in die Welt der flüssigen Liebe Mexikos könnten die vier Brände, um die es heute geht, dann auch zu viel sein.

Die Flaschen für dieses Tasting wurde uns vom deutschen Importeur zur Verfügung gestellt, Bedingungen an den Artikel gab es nicht. Mehr Informationen dazu am Ende des Artikels.  

Aber sind wir ehrlich: Das könnte man über jeden Mezcal sagen. Das hier allerdings nicht: die vier sind allesamt – Achtung: Spoiler – extrem spannend. Und sofern ihr auf Mezcal steht, sind sie obendrein noch richtig lecker. Das gilt vor allem für … ach ne, fangen wir wo anders an.

Die Story hinter Noble Coyote Mezcal

Den Namen hat sich das Unternehmen wegen der in Mexiko weit verbreiteten Geschichten über die mythischen Kräfte des Kojoten gegeben. Wer sich noch an die Simpsons-Episode mit den Chilis erinnert, weiß, wovon wir reden. Der Kojote jedenfalls, er ist in der örtlichen Mythologie ein sehr wandelbares Tier, das vielerlei Gestalten annehmen kann – durchaus passend also für die große Bandbreite an Geschmäckern, die der Mezcal ausfüllen kann.

Noble Coyote Jabalí Mezcal im Oaxaca Old Fashioned.
Noble Coyote Jabalí Mezcal im Oaxaca Old Fashioned.

 

Thematisch legt Noble Coyote in der Außenkommunikation den Fokus aber mehr auf die Realität denn auf Marketing-Storys: Auf jedem Etikett finden sich Infos zum Master Mezcalero, sprich zum Brenner, zur Ursprungs-Stadt und zur verwendeten Agave. Und auf der ungewöhnlich textlastigen Webseite der Marke finden sich sogar vergleichsweise ausführliche Porträts dieser Männer, zusammen mit Informationen über den immer noch sehr ursprünglichen und handwerklichen Herstellungsprozess mit Gruben-Öfen, in denen die Piñas, die Agavenherzen, gekocht werden, mutmaßlich esel-betriebenen Pressen und offenen Fermentations-Bottichen.

So weit gehen aber zugegeben auch andere Mezcal-Produzenten. Wesentlich einzigartiger sind aber die augenscheinlich immensen Bestrebungen in Sachen Nachhaltigkeit, die Noble Coyote auffährt: Die Produktion der Destillate findet unter großteiligem Einsatz von Regenwasser statt, die Abfallstoffe aus der Produktion (die sehr problematisch für das Grundwasser sind) werden zu Lehmziegeln verarbeitet (aus denen sich der Chef dann sogar eine Bar baut) und zum Erhalt bedrohter Agaven-Arten hat das Team hinter Noble Coyote unter Führung des Biologen Bernardo Sada eine Samen-Datenbank aufgebaut, Mit der lässt sich der örtliche Pflanzenbestand für die Nachwelt konservieren. Das ist alles sehr ehrenwert – aber deswegen muss der Mezcal ja noch lange nicht schmecken. Tut er aber:

So schmeckt der Espadín-Mezcal

Daten: Mexico, 43,1 Prozent, 0,5 Liter, um 50 Euro

Die Espadìn-Agave ist sozusagen der „Standard“-Rohstoff für einen Mezcal, da sich keine andere Agave derart leicht kultivieren lässt und sie durch einen hohen Zuckergehalt sehr ergiebig ist. Aber unterschätzt sie deswegen nicht – gute Mezcaleros sind in der Lage, komplett unterschiedliche Mezcals aus dieser Agavensorte zu brennen. Dieser hier duftet vergleichsweise zurückhaltend aber sehr angenehm nach grünem Gras, Blockmalzbonbons, Birne und ein wenig Zitrone. Nach einer Weile komme getreidige Weizen-Noten mit raus, dazu ein sehr feiner Rauch.

Nase: Grünes Gras, Blockmalzbonbons, Birne, Zitrone, Weizen, Rauch

Zunge: Rauch, Teer, gekochte Agave, Kalknoten, Zitronen, Kümmel, Minze

Der Geschmack ist angenehm, aber schon auf den ersten Tropfen kräftiger als gedacht: Rauch und Teer zeigen sich sofort, dazu gekochte Agave, mineralische Kalknoten und spätestens im Abgang wieder die angenehmen zurückhaltenden Zitronen-Noten, die fast an Oleo Saccharum erinnern. Im Nachgeschmack bleiben (seltsamerweise, war aber so) Kümmel und ein Hauch Minze.

Noble Coyote Espadín Mezcal im El Camino Cocktail.
Noble Coyote Espadín Mezcal im El Camino Cocktail.

 

So schmeckt der Tobalá-Mezcal

Daten: Mexico, 48,5 Prozent, 0,5 Liter, um 70 Euro

Die Tobalá wird nicht so oft für Mezcal verwendet wie die Espadín, aber durchaus häufig – allerdings kommt bei Noble Coyote eine spezielle Unterart in die Brennblase, deren Piña bis zu 1,5 Meter misst, statt wie üblich etwa einen halben. Sie wächst bevorzugt im Schatten auf Kalk- und Sandstein. Der daraus gebrannte Mezcal schwenkt sich schwer und duftet intensiv und geradezu deftig: Roter Paprika, Rauch, Kreuzkümmel, Pfeffer – all das steigt uns direkt in die Nase. Dazu kommen Mango, Papaya und ein intensives Barbecue-Aroma.

Nase: Roter Paprika, Rauch, Kreuzkümmel, Pfeffer, Mango, Papaya, Barbecue

Zunge: Kalk, Kies, Rauchsalz, Speck, Kreuzkümmel, Mango, Apfel

Ein intensiver, breiter Geschmack, der die Noten aus dem Aroma mit einer intensiv-mineralischen Note von Kalk und Kies vermittelt. Rauchsalz und Speck, Kreuzkümmel, wieder die Mango, eine leichte Apfelsäure im Abgang – ein buntes Tohuwabohu aus Eindrücken tanzt auf unserer Zunge Pogo.

So schmeckt der Coyote-Mezcal

Daten: Mexico, 48,3 Prozent, 0,5 Liter, um 78 Euro

Die Coyote-Agave ist ein kleines DNA-Wunder – sie kann auch andere Agavensorten bestäuben und ihre Blüten von anderen Agaven-Arten bestäuben lassen. Bevorzugt wächst sie auf felsigen Böden. Beim Schwenken zeigt sie sich ölig, der Duft ist intensiv und würzig: Pfeffer und Kreuzkümmel-Noten, dazu maritime Aromen, die salzig anmuten und ein wenig Rauch und Teer. Nach ein wenig Zeit zum Atmen gesellen sich Ananas und etwas Apfel dazu.

Nase: Pfeffer, Kreuzkümmel, Rauch, Teer, Ananas, Apfel

Zunge: Pfeffer, Alge, Kalk, Mandel, Vanille, Apfel, Holz, Rauch

Der Geschmack ist anders als erwartet – Pfeffer und bittersalzige Alge, dazu ein Anklang von Kalk spülen sich über die Zunge, bevor sich Mandel und ein Anklang von Vanille und etwas grüner Apfel Bahn brechen. Im Nachgeschmack treffen sich Holz und Rauch-Noten.

Noble Coyote Espadín Mezcal im Charo's Kick Cocktail.
Noble Coyote Espadín Mezcal im Charo’s Kick Cocktail.

 

So schmeckt der Jabalí-Mezcal

Daten: Mexico, 47,9 Prozent, 0,5 Liter, um 90 Euro

Die Jabalí-Agave ist das Gegenteil der Espadín. Nicht, weil sie so besonders selten wäre – zwar kommt sie praktisch nur wild vor, aber reichlich. Es ist mehr die Tatsache, dass Jabalí-Agaven wie Sau schäumen, wenn man daraus Mezcal brennt – und dann braucht man dafür auch noch meist vier Destillationsvorgänge, weil in den Dingern kaum Zucker ist. Der Aufwand lohnt sich allerdings: Ein warmes, erdiges Aroma breitet sich im Glas dieses Mezcals aus, Eukalyptus und Menthol treffen auf warmes Brot und gekochte Agave, Rauch flankiert Zitronen – sehr spannend.

Nase: Erde, Eukalyptus, Menthol, warmes Brot, gekochte Agave, Rauch, Zitronen

Zunge: Vanille, Mandeln, rote Früchte, Met, Eukalyptus, Kies, Ahornsirup, Agave

Der Geschmack ist mild und gleichzeitig irre vielschichtig: Auf der Zunge zeigen sich Noten von Vanille, Mandeln, roten Früchten und Met – sehr ungewohnt für einen Mezcal. Im Abgang dann kommt der Eukalyptus zurück, zusammen mit etwas Kies, einer wohligwarmen Prise Ahornsirup und voller Agave.

Noble Coyote Mezcal pur und in Cocktails

Pur sind alle vier Mezcals ein sehr spannendes Erlebnis, nachhaltig begeistert haben uns aber vor allem der Jabalí und der Coyote. Beide warten mit fast schon absurden Diskrepanzen zwischen Nasen- und Zungen-Erlebnis auf und beide punkten mit irre breiten Geschmacks-Erlebnissen. Das macht wirklich Spaß. Gemixt haben wir natürlich auch – allerdings haben wir uns dabei großteilig an den Espadín gehalten. Die anderen Mezcals eignen sich zwar auch hervorragend zum mixen, was Drinks angeht, besitzt der Espadín aber eindeutig das beste Preis-/Leistungsverhältnis. Lediglich einen Oaxaca Old Fashioned haben wir uns mit dem Jabalí genehmigt – und der war mindestens so spannend und schmackhaft wie erwartet.

Mit dem Noble Coyote Espadín waren dann Mezcal Last Word und Margarita die ersten Drinks auf unserer To-Mix-Liste – und während die Margarita lecker, aber nicht unbedingt absolut herausragend war, hat uns der Mezcal Last Word sehr begeistert. So sehr, dass wir uns nicht nur einen eigenen Drink ausgedacht haben, sondern auch in Sachen innovativer Mezcal-Drinks etwas recherchekaliert sind:

Spicy Dead Lady (Grant Wheeler)

  • 2,5 cl Noble Coyote Espadìn Mezcal
  • 2,5 cl Aperol
  • 2,5 cl Falernum
  • 2,5 cl Limettensaft
  • 1 Spritzer Chili Bitters

Alle Zutaten zusammen auf Eis shaken und in eine gefrostete Coupette abseihen. Trinken.

The El Camino (The Chestnut Club)

  • 3 cl Noble Coyote Espadìn Mezcal
  • 3 cl Rye Whiskey
  • 1,5 cl Bénédictine
  • 4 Dashes Peychaud’s bitters

Alle Zutaten zusammen auf Eis rühren, in einen Tumbler auf frisches Eis abseihen, mit einer Limettenzeste garnieren, trinken.

Charo’s Kick (Justin Lane Briggs)

  • 4,5 cl Tequila Blanco
  • 1,5 cl Noble Coyote Espadìn Mezcal
  • 2,25 cl Zitronensaft
  • 2,25 cl Orgeat
  • 2 Bl Creme de Menthe

Alle Zutaten zusammen auf Eis shaken und in eine gefrostete Coupette abseihen. Trinken.

Noble Coyote Espadín Mezcal im Earth & Sky Cocktail.
Noble Coyote Espadín Mezcal im Earth & Sky Cocktail.

 

Earth & Sky (Cocktailbart)

Alle Zutaten zusammen auf Eis shaken und in eine gefrostete Coupette abseihen. Mit einer Limettenzeste garnieren. Trinken.

Noble Coyote Mezcal direkt beim deutschen Importeur ‚Mezcal Artesanal ★ Premium Produkte | Pacific and Lime | Online Shop‘ bestellen!

Fazit: Spannende Range aus vier Premium-Mezcals, die unterschiedlicher nicht sein könnten. In Cocktails bereitet uns der Espadìn enorme Freude, pur sind es dann vor allem Jabalí und Coyote, die uns nachhaltig begeistern.

Der deutsche Importeur PACIFIC AND LIME hat uns für dieses Tasting Samples aller Mezcal-Varianten sowie zwei Flaschen zur Verfügung gestellt. Darüber hinaus hat er aber weder auf das Tasting, noch den Artikel an sich Einfluss zu nehmen versucht. Vielen lieben Dank für die tolle Zusammenarbeit! 

Du hast deine eigene Meinung zu Noble Coyote Mezcal

Dann lass uns doch eine Bewertung da - keine Anmeldung nötig:
[Gesamt: 23   Durchschnitt:  4.7/5]

 

Johann

Cocktailbarts Archmage of Content bei Nacht, stolzer Familienvater / Texter / Konzepter / Kreativarbeiter bei Tag.

5 Kommentare

Klicke hier um einen Kommentar hinzuzufügen

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu.

  • Ich komme aus Mexiko und ich kann nur sagen, dass Noble Coyote Mezcal einfach TOP ist. Ich freue mich sehr, dass ich ein Teil meiner Heimat hier in Deutschland haben kann 🙂

  • Schmeckt richtig edel. Man ist angenehm angeschwipst aber demnoch klar.
    Möchte gerne Earth & Sky probieren. Dafür kaufe ich mir demnächst einen Espadin.
    Auf jedem Fall ist Noble Coyote zu empfehlen.

  • Absolut empfehlenswert!!! Noble Coyote Mezcal kann man pur oder als Cocktail geniessen! Mir schmeckt der Spicy Dead Lady am besten!! 😉🤙🔥🌶

  • Ich habe letzte Woche den 12Jahre naturgereiften Jabalí von Noble Coyote gekauft (pacific-lime.com). Insgesamt eine tolle Erfarhung. Schnelle Rückmeldung auf meine Fragen per Email und unmittelbare Anlieferung – trotz Coronazeiten. Allein die Qualität des Flaschenglases ließ bereits auf Weiteres hoffen. Nachdem ich vorsichtig einen ersten Schluck gesippt habe bekam ich im wahrsten Sinne des Wrotes Gäneshaut – ein Hammermezcal! Er stellt so einiges im Schatten, was ich bis dato in meinem Mezcalsortiment zu Hause führe. Ein unbeschreiblicher robustgeschmeidiger Geschmackssharakter mit langanhaltenden Geschmacksnoten. Der Jabalí ist zwar nicht gerade billig, dafür lohnt sich der Genuß eines jeden Tropfens aus dieser Flasche;) kleiner Tipp wartet etwas auf der Seite, dann kommt ein 15% Discount Angebot bei Newsletteranmeldung – Seb