Cocktailbart / Spirituosen / Likör / Stingerli featuring Mount Rigi Aperitif-Likör

Stingerli featuring Mount Rigi Aperitif-Likör

Ein Stingerli, ein Twist auf den klassischen Stinger mit Mount Rigi.
Rezept für den (das?) Stingerli
  • 6 cl Cognac
  • 1,5 cl Mount Rigi Aperitif-Likör
  • 3 Spritzer Angostura Bitters

Alle Zutaten auf Eis shaken, in einen Tumbler mit frischem Crushed Ice gießen, mit Rosmarin garnieren. Trinken.

Woher kriegt man Mount Rigi?

Mount Rigi gibt’s zum Beispiel hier: 

Trinkabenteuer.de

Die Flasche für dieses Tasting wurde uns vom Deutschen Vertrieb Tender Spirits für redaktionelle Zwecke zur Verfügung gestellt, Bedingungen an einen eventuellen Artikel gab es nicht. 

Aperitif-Liköre sind kompliziert. Auf der einen Seite müssen diese süßbitteren Wässerchen den Sommer vor sich hertragen und mit nichts weiter als Eis und irgendwas mit Sprudel funktionieren. Ein Aperitif, der keinen Spritz kann, den kannst du auf keiner Terrasse brauchen. Auf der anderen Seite haben moderne Aperitif-Liköre auch immer einen Mixability-Anspruch. Neben dem nächsten großen Terrassen-Spritzer sollte doch bitte auch der Negroni 2.0 drin sein, sonst hält der Hypetrain an dieser Station leider nicht an. Das sollte den Machern von Mount Rigi vielleicht irgendwer sagen. Obwohl – besser, dass das bis jetzt keiner gemacht hat.

Die Story hinter Mount Rigi

Mount Rigi, benannt nach dem Schweizer Bergmassiv, ist ein Aperitif-Likör, aber weder richtig bitter, noch allzu süß. So Kräuter-lastig wie man das von einem Schweizer Likör erwarten würde, ist er auch nicht. Auf der Webseite von Mount Rigi finden sich dann auch keine zig Spritz-Varianten sondern genau zwei Rezepte – eins mit Tonic, eins mit Bier. Eine epische Eigen-Lobhudelei auf das Vater-und-Sohn-Gespann Albert & Alexander Tichelli entfällt auch. Die beiden, eigentlich aus der Holzwirtschaft, wollten mit ihrem eigenen Likör den klassischen Kirsch modernisieren, der war ihnen zu puristisch. Diese Herkunft erklärt vielleicht, warum Mount Rigi die in der Kategorie sonst so verbreitete Spritz-Mentalität fehlt. Jedenfalls haben die beiden das gemacht, das mit der Modernisierung des Kirsch – mit einem nicht näher benannten Kräuter- und Gewürz-Mix, der an die Szenerie der Schweizer Bergwelt angelehnt ist.

Wie schmeckt Mount Rigi?

Rigi schwenkt sich für einen Likör vergleichsweise leichtfüßig, dafür stampft er in der Nase ziemlich auf: In der Nase nehmen wir vor allem Minze und florale Noten wahr, dazu irgendwas in Richtung Eukalyptus. Am Gaumen freilich süß, aber nicht aufdringlich zuckrig, mit einer irre schönen, kraftvollen Kirsch-Note, die wir so in der Nase noch nicht hatten. Bitter ist da nichts, dafür kommen im Abgang noch Melone und ein wilder Mix aus frischen Kräutern dazu.

Wie mixen wir diesen Schweizer Aperitif

Die Nummer mit Tonic funktioniert, sogar richtig gut. Die leichte Bitternote tut ihm gut, der Sprudel auch – das trinkt sich angenehm und erinnert fast ein wenig an trinkbares Gletscher-Eis aber in erwachsen. Trotzdem suchen wir nach etwas ausgefallenerem. Beim Durchsehen einiger alter Cocktail-Bücher (dafür können wir die EUVS Cocktail Book Library empfehlen) stießen wir auf den Stinger – eine klassische Kombination aus weißer Creme de Menthe und Cognac, die auf verschiedene Weise zubereitet wird: geschüttelt, gerührt, pur oder auf Crushed Ice serviert. Das schrie für uns nach einem Mount Rigi-Drink.

Auch wenn er nicht annähernd eine Creme de Menthe ist, aber neben der tollen Frucht ist Mount Rigi eben vor allem sehr frisch. Der ursprüngliche Stinger hat einige erfrischende Qualitäten, unsere Version kam aber etwas komplexer raus und war frisch, aber nicht zu frisch. Also haben wir noch ein paar Tropfen Bitters nachgelegt. Am Ende war der Stingerli (Sorry, Schweiz – wir konnten nicht widerstehen) immer noch eine erfrischende Erfahrung, blieb aber komplex und aufregend genug, um nicht nach einigen Minuten wässrig zu werden.

Ein Stingerli, ein Twist auf den klassischen Stinger mit Mount Rigi.

Stingerli

Ein Mount Rigi-Twist auf den klassischen Stinger.
Vorbereitungszeit: 1 minute
Zubereitungszeit: 3 Minuten
Arbeitszeit: 4 Minuten
Cocktail-Kategorie: Aperitif
Epoche: Modern
Geschmack: Frisch

Glas & Barwerkzeuge

Zutaten

Zubereitung

  • Alle Zutaten auf Eis shaken, in einen Tumbler mit frischem Crushed Ice gießen.
  • Mit Rosmarin garnieren.
  • Trinken.
Kalorien: 208kcal
Ihr habt den Cocktail nachgemixt?Zeigt uns euren Drink mit @therealcocktailbart oder #cocktailbart!

Mount Rigi gibt’s zum Beispiel hier: 

Trinkabenteuer.de

Avatar

Johann

Cocktailbarts Archmage of Content bei Nacht, Familienvater & Texter bei Tag. Lieblings-Drink Martini, Lieblings-Spirituose trotzdem Rum. Wohnt in Franken, kommt aus der Oberpfalz (ist beides in Bayern, tschuldigung). Typischer Satz: "Meinste das wär geiler, wenn man Olivenlake reintut?"

Kommentar hinzufügen

Klicke hier um einen Kommentar hinzuzufügen

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu.