Cocktailbart / Cocktails / Cocktails mit Rum / Bob Harris – Cocktail-Rezept mit Rum, weißem Port & Sparkling Sake

Bob Harris – Cocktail-Rezept mit Rum, weißem Port & Sparkling Sake

Der Bob Harris-Cocktail mit Sparkling Sake und Liebe.
Rezept für den Bob Harris

Das Rezept für den Bob Harris

  • 2,5 cl Gereifter Rum (wir verwenden Plantation Rum Isle of Fiji)
  • 2,5 cl Weißer Port (wir verwenden Graham’s Port Blend No. 5 )
  • 6 bis 8 cl Sprudelnder Sake (wir verwenden Jozen Misuno)
  • 2 Tropfen Kochsalzlösung

Rum, Portwein und Salz auf Eis rühren, in eine bestenfalls vorgekühlte Coupette gießen, mit Sparkling Sake toppen, mit Nori-Alge garnieren und mit Asia-Knusperzeug servieren.

Die Einkaufsliste

Die Einkaufsliste

(Mit einem * markierte Links sind Affiliate-Links aus dem Amazon-Partnerprogramm. Benutzt ihr diese für euren Einkauf, erhalten wir dafür eine kleine Provision.)

Die Geschichte zu diesem Drink ist relativ simpel: Wir haben von der Existenz von Sparkling Sake erfahren, also von japanischem Reiswein mit Sprudel. Der Champagner Japans quasi. Wir wollten sowas haben, wir wollten wir damit spielen, also bestellten wir welchen. Die erste Idee: Ein Drink im Stil eines Old Cuban. Das Problem: Champagner ist in Drinks gerne mal die bittersauer-adstringente Rampensau, Schaumwein-Sake nicht. So viel ist uns nach dem ersten Schluck klar.

Der Bob Harris-Cocktail mit Nori-Algen-Garnitur.
Der Bob Harris-Cocktail mit Nori-Algen-Garnitur.

Was haben wir uns bei diesem Cocktail gedacht?

Der Jozen Misuno Gotoshi, den wir bei den Japan-Spezialisten von Ginza Berlin bestellen ist intensiv, fruchtig, mit etwas Umami – aber als kleiner Spritzer hat er gegen einen halben Eimer Rum nichts zu melden. Also wählen wir einen anderen Ansatz, nehmen einen mittelintensiven Rum, als Ergänzung einen leicht süßlichen, aber auch eher wein-lastigen weißen Port mit Frische und Frucht – aber von beidem nicht zu viel. Wir wollen den allzu höflichen Sake zum Star machen, dafür darf müssen wir alles andere runterfahren. Und weil am Ende ein winziger Schubs irgendwas fehlt, probieren wir’s mit einem Hauch Salzlösung (1:10) – und fahren damit goldrichtig. Aussehen tut das dann so:

Das Rezept für den Bob Harris

  • 2,5 cl Gereifter Rum (wir verwenden Plantation Rum Isle of Fiji)
  • 2,5 cl Weißer Port (wir verwenden Graham’s Port Blend No. 5 )
  • 6 bis 8 cl Sprudelnder Sake (wir verwenden Jozen Misuno)
  • 2 Tropfen Kochsalzlösung

Rum, Portwein und Salz auf Eis rühren, in eine bestenfalls vorgekühlte Coupette gießen, mit Sparkling Sake toppen, mit Nori-Alge garnieren und mit Asia-Knusperzeug servieren.

Wieso heißt der Cocktail so?

Wegen des Charakters, den Bill Murray in Lost in Translation spielt. Tatsächlich ist “Wie sollen wir das Ding nennen?” – “Bob” ein wiederkehrender Running Gag hinter der Cocktailbart-Bar und diesmal haben wir uns entschieden, mit Japan und Bob mal wild rumzugoogeln und tatsächlich etwas gefunden. Wir haben ein bisschen Angst, dass uns der Witz jetzt verlässt, aber fanden’s dann doch irgendwie passend.

Die Einkaufsliste

(Mit einem * markierte Links sind Affiliate-Links aus dem Amazon-Partnerprogramm. Benutzt ihr diese für euren Einkauf, erhalten wir dafür eine kleine Provision.)

Unser Rezept für den Bob Harris taugt dir?

Dann lass uns doch eine Bewertung da - keine Anmeldung nötig:
[Gesamt: 0   Durchschnitt:  0/5]

 

 

Johann

Cocktailbarts Archmage of Content bei Nacht, stolzer Familienvater / Texter / Konzepter / Kreativarbeiter bei Tag.

Kommentar hinzufügen

Klicke hier um einen Kommentar hinzuzufügen

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu.