Cocktailbart / Cocktails / Cocktails mit Cognac / Morning Melancholia | Cognac Sour mit Chartreuse & Orgeat

Morning Melancholia | Cognac Sour mit Chartreuse & Orgeat

Ein Morning Melancholia Cocktail.
Ein Morning Melancholia Cocktail.
Rezept für den Morning Melancholia

Cocktail-Rezept für den Morning Melancholia

  • 6 cl Cognac
  • 2,25 cl Chartreuse Verte
  • 3 cl Limettensaft
  • 2,25 cl Orgeat

Alle Zutaten zusammen auf viel Eis kräftig shaken und in einen Tumbler auf frisches Eis abseihen. Mit Minze garnieren. Trinken.

Die Einkaufsliste

Die Einkaufsliste für den Morning Melancholia

(Mit einem * markierte Links sind Affiliate-Links aus dem Amazon-Partnerprogramm. Benutzt ihr diese für euren Einkauf, erhalten wir dafür eine kleine Provision, am Preis selbst ändert sich für euch nichts.)

Durchgemachte Partynächte werden seltener – die Pandemie, das Alter, dieses immer stärker nagende Gefühl von „Du musst in X Stunden was machen“. Irgendwann kommt dieser Punkt, an dem man Sonnenaufgänge öfter zu Beginn als zum Ende des Tages sieht. Umso rarer diese Momente werden, in denen man zwischen müde und wach angetrunken ins dämmrige Nichts glotzt, umso schöner werden sie. Umso mehr weiß man diese Schwermütigkeit des Morgengrauens, diesen Prima-Lux-Weltschmerz zu schätzen. Man will ihn hinauszögern, länger genießen – mit einem letzten Drink.

Aber was trinke ich, wenn ich um 5.30 Uhr morgens feststelle, dass ich der letzte auf der Party bin? Wenn alle anderen heimgefahren sind oder schlafen? Gut, einer sitzt vielleicht noch an der Bar und versucht meinem Monolog zu folgen, aus Höflichkeit. Aber eigentlich pennt der Sack auch schon. Was also soll dieses Nicht-mehr-Night-Cap werden, dass ich mir jetzt zusammenrühre? Nichts von der Stange bitte, ich wünsche mir ein liquides Best of dieser wunderbaren Nacht. Mal sehen, wir brauchen …

  • … Cognac. Denn Cognac ist Freiheit & Unabhängigkeit in einer Welt, die Gins, Rums und Whiskeys liebt oder Vodkas hinterherhechelt. Cognac ist aber auch strikt, ist abgrundtief nerdige Regelhörigkeit. Gute Basis, machen wir.
  • … Chartreuse. Weil Chartreuse. Brudi, wenn du Trouble mit Chartreuse hast, hast du Trouble mit mir.
  • … Orgeat. Wegen all des rechtschaffenen Aufrisses, der um den richtigen gemacht wird.
  • … Limette, keine Zitrone. Weil Cognac auch Funk ist. Und Chartreuse sowieso.

Fertig ist der Drink, den sich der Autor dieser Zeilen vor Kurzem in nicht ganz genau dieser, aber einer sehr ähnlichen Situation gemixt hat. Er hat mir herausragend gut gefallen, also habe ich die Zutaten notiert – und den Cocktail nüchtern nochmal nachgemixt. Was soll ich sagen? War immer noch irre schön, der  …

Ein Morning Melancholia Cocktail mit Cognac, Chartreuse, Orgeat und Limettensaft.

Morning Melancholia

Bisschen flüssiger Schwermut, bisschen betrunkener Leichtsinn.
Bisher ohne Wertung
Vorbereitungszeit: 1 minute
Zubereitungszeit: 2 Minuten
Arbeitszeit: 3 Minuten
Cocktail-Kategorie: Sour
Epoche: Modern
Geschmack: Sauer, Süß

Glas & Barwerkzeuge

Zutaten

Zubereitung

  • Alle Zutaten zusammen auf viel Eis kräftig shaken.
  • In einen Tumbler auf frisches Eis abseihen.
  • Mit Minze garnieren.
  • Trinken.
Ihr habt den Cocktail nachgemixt?Zeigt uns euren Drink mit @therealcocktailbart oder #cocktailbart!

Die richtigen Zutaten für den Morning Melancholia

Wer nach dieser eher kurzen Cocktail-Historie – „Johann war zu lange auf“ – jetzt wenigstens ausführlichste Zutaten-Fachsimpeleien erwartet, wird wahrscheinlich enttäuscht. Chartreuse? Ist nicht verhandelbar. Freilich könnte man auch einen anderen Kräuterlikör verwenden, und wahrscheinlich kämen dabei viele gute Drinks heraus, aber eben einfach nicht dieselben. Orgeat? Meneau ist hier einfach der Benchmark. Wer eine andere Marke verwendet – Giffard ist jetzt auch nicht unbedingt schlecht – dem empfehlen wir, die Menge auf 1,5 cl runterzudrehen, sonst wird’s zu marzipanig. Und der Limettensaft? Klassisch nimmt man zum Sidecar, dem originalen Cognac Sour, Zitrone – weil beides vom selben Kontinent stammt und meistens auch besser harmoniert. Aber wie gesagt: Cognac ist Funk. Und Funk spielt man auf der Limette.

Damit sich das auch in eurem Morning Melancholia widerspiegelt, braucht ihr einen ausnehmend fruchtigen Vertreter, der im besten Fall noch ein paar Aromen von tropischen Früchten mitbringt. Wir mixen das Original mit Cognac Park VSOP, der Aromen von Banane und Pfirsich verströmt und sind damit irre happy. Ein nüchterner Gegencheck mit dem etwas weiter verbreiteten Pierre Ferrand 10 Generations mit seinen Anleihen von Tabak und Dörrobst funktioniert ebenfalls hervorragend. Probiert doch einfach mal euren Lieblings-Weinbrand im Morning Melancholia und sagt uns, wie’s gelaufen ist. Wir warten derweil auf den Sonnenaufgang.

Die Einkaufsliste für den Morning Melancholia

(Mit einem * markierte Links sind Affiliate-Links aus dem Amazon-Partnerprogramm. Benutzt ihr diese für euren Einkauf, erhalten wir dafür eine kleine Provision, am Preis selbst ändert sich für euch nichts.)

 

Zuletzt überarbeitet am

Johann

Cocktailbarts Archmage of Content bei Nacht, Familienvater & Texter bei Tag. Lieblings-Drink Martini, Lieblings-Spirituose trotzdem Rum. Wohnt in Franken, kommt aus der Oberpfalz (ist beides in Bayern, tschuldigung). Typischer Satz: "Meinste das wär geiler, wenn man Olivenlake reintut?"

4 Kommentare

Klicke hier um einen Kommentar hinzuzufügen

Wie bewertest du das Rezept?




* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu.

  • Huh, der Einleitung nach waren eure Parties früher aber wirklich hart, wenn die erst beim nächsten Sonnernuntergang geendet haben 😉

    • Wir waren früher schon im Schnitt Ausdauer-Feirer, das hatte aber nicht immer zwangsläufig was mit der Härte der Party zu tun. Im Gegenteil, meiner Erfahrung nach enden die harten Partys meist früh – und halt … hart 😀