Cocktailbart / Cocktails / Cocktails mit Wodka / Touchdown | Der Cocktail, der nie existiert hat

Touchdown | Der Cocktail, der nie existiert hat

Der Touchdown Cocktail mit Wodka, Maracujasaft, Zitronensaft und Apricot Brandy.
Der Touchdown Cocktail mit Wodka, Maracujasaft, Zitronensaft und Apricot Brandy.
Rezept für den Touchdown
  • 6 cl Wodka
  • 2 cl Apricot Brandy
  • 2 cl Zitronensaft
  • 1 cl Grenadine
  • 6 cl Maracujasaft

Alle Zutaten auf Eis shaken und in ein Longdrink-Glas mit frischem Eis abseihen. Mit einer Orangenscheibe garnieren. Trinken.

Die Einkaufsliste

Die Einkaufsliste für den Touchdown

(Mit einem * markierte Links sind Affiliate-Links aus dem Amazon-Partnerprogramm. Benutzt ihr diese für euren Einkauf, erhalten wir dafür eine kleine Provision, am Preis selbst ändert sich für euch nichts.)

„Wir machen Teamfotos mit Cocktails. Was trinkst’n du am liebsten?“ – „Tja, weiß nicht. Nen‘ Touchdown?“ Ein ganz normales, banales Gespräch, dass ich vor Jahren mit einer wunderbaren Kollegin geführt habe – und trotzdem hat es mich ein wenig aus der Bahn geworfen. Klar „kannte“ ich den Touchdown. Gibt’s ja in jeder Disco und Studentenkneipe, das Ding. Aber ich hatte mir wirklich noch nie Gedanken darübergemacht, was da eigentlich drin ist. Er begegnet einem außerhalb dieser Welt nämlich praktisch nie. Existieren Disco-Cocktailkarten und die Realität überhaupt in derselben Daseinssphäre?

Jedenfalls: Der Tag war stressig, trotzdem verbrachte ich knapp eine Stunde damit, die zig unterschiedlichen Varianten auf einen Nenner zu kriegen, die ich im Netz fand. „Was magst’n du an dem?“ fragte ich irgendwann, um die Suche eingrenzen zu können. „Der is‘ so fruchtig“ bekam ich als Antwort und mixte irgendwas Erträgliches. Wann immer ich von da an interessehalber auf die Suche nach Touchdown-Rezepten ging, gab ich schon nach kurzer Zeit genervt auf. Zu viel von allem und nichts. Diesmal habe ich im Angesicht des drohenden Super Bowls tiefer gegraben. Ich stieß auf ein Schlangennest aus Lügen. Und im Schnitt auf ungefähr diesen Drink:

Ein Touchdown Cocktail im Longdrink-Glas.

Touchdown

Zu viel Saft mit Wodka.
Bisher ohne Wertung
Vorbereitungszeit: 1 minute
Zubereitungszeit: 2 Minuten
Arbeitszeit: 3 Minuten
Cocktail-Kategorie: Longdrink
Epoche: Modern
Geschmack: Fruchtig, Süß

Zutaten

Zubereitung

  • Alle Zutaten auf Eis shaken und in ein Longdrink-Glas mit frischem Eis abseihen.
  • Mit einer Orangenscheibe garnieren.
  • Trinken.
Kalorien: 302kcal
Ihr habt den Cocktail nachgemixt?Zeigt uns euren Drink mit @therealcocktailbart oder #cocktailbart!

Nochmal zu diesem Schlangennest aus Lügen …

Die meisten Artikel zum Touchdown halten sich keine Sekunde mit der Historie dieses Drinks auf, kommen direkt zum Rezept. Einige wenige versuchen eine Verbindung zum American Football herzustellen. Nachvollziehbarerweise, das war ja auch mein Grund für die Recherche. Ihr wisst schon, Touchdown ist, wenn einer von den Typen auf dem Feld zu heroischer Musik über’s ganze Feld läuft, während alle anderen einen halben Meter hinter ihm auf den Boden fallen. Oder so. Jedenfalls gibt sich der eine oder andere Autor die Mühe, zu erklären, dass der Drink recht sicher aus den 50ern kommt, weil da viele Saft-lastige Cocktails entstanden sind und weil Wodka da in den USA gerade in war. Nicht mal falsch, guter Ansatzpunkt – nur nirgends auch nur im Ansatz belegt. Doof außerdem: Auf keiner größeren amerikanischen Cocktail-Seite gibt es auch nur einen Hinweis auf diesen Drink. Er existiert in den Staaten schlicht nicht. Der Touchdown ist allem Anschein nach ein Cocktail von hier.

Schmeißt man die Google-Bildersuche an, um herauszufinden, wie dieses als Amerikaner getarnte deutsche Phantom denn aussehen könnte, bekommt man ein Farbschauspiel aus gelb und rot, mit unterschiedlichsten Marmorierungen und Farbverläufen, selten mal ein gelbes Glas mit Maracujasamen drin. Ein bisschen tiefere Recherche ergibt dann aber, dass der Großteil der eingesetzten Bilder Stock-Fotos sind. Im Netz verfügbare Bilder von irgendwelchen anderen fruchtigen Drinks oder gleich solche, die nur mit einem generischen „Cocktail“ verschlagwortet wurden. Die meisten Menschen, die über den Touchdown schreiben, haben allem Anschein nach nie einen gemixt, geschweige denn fotografiert. Hätten sie das, wüssten sie, dass dabei eine unschöne, lachsfarbene Plörre rauskommt. Aber die könnte doch zumindest noch schmecken, oder?

Die richtige Zutatenkombi für den Touchdown

Ja, gut. Wir haben die Variante oben als häufigste Zutatenkombination identifiziert, in zwei, drei Varinten nachgemixt und sind dann auf das obige Ergebnis gekommen. Schmeckt jetzt zugegeben okay. Weil Saft okay schmeckt. Aber weder schmeckt man den Alkohol raus, noch ist die Süße über mehr als ein Glas hinweg zu ertragen. Katergarant. Wir überlegen, mit der Zutatenkombination etwas extremer herumzuspielen, aber lassen es am Ende bei der besten Version des „Originals“.

Wir glauben schlicht nicht, dass jemand der einen Touchdown bestellt, den mutmaßlich vergleichsweise trockenen und schnapslastigen Drink will, den wir aus Maracuja, Wodka, Apricot Brandy, Zitrone und Grenadine bauen würden. Also: Viel Spaß beim Super Bowl, genießt euren Touchdown mit Bedacht – denn ein alkoholischer Fondue-Effekt (schlagartiges Sättigungs-Gefühl nach 45 Minuten Hunger) ist bei derart verstecktem Schnaps auf jeden Fall zu befürchten.

Die Einkaufsliste für den Touchdown

(Mit einem * markierte Links sind Affiliate-Links aus dem Amazon-Partnerprogramm. Benutzt ihr diese für euren Einkauf, erhalten wir dafür eine kleine Provision, am Preis selbst ändert sich für euch nichts.)

Zuletzt überarbeitet am

Johann

Cocktailbarts Archmage of Content bei Nacht, Familienvater & Texter bei Tag. Lieblings-Drink Martini, Lieblings-Spirituose trotzdem Rum. Wohnt in Franken, kommt aus der Oberpfalz (ist beides in Bayern, tschuldigung). Typischer Satz: "Meinste das wär geiler, wenn man Olivenlake reintut?"

Kommentar hinzufügen

Klicke hier um einen Kommentar hinzuzufügen

Wie bewertest du das Rezept?




* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu.