Cocktailbart » Spirituosen: Die Schnaps-Datenbank » Wodka » Stolichnaya Hot Vodka und die Jalapeno Vodkarita

Stolichnaya Hot Vodka und die Jalapeno Vodkarita

Stoli Hot in einem Hot Mule mit Ginger Beer und Limette.
Stoli Hot in einem Hot Mule mit Ginger Beer und Limette.

Schon Wodka allein hat in der gehobenen Bar einen schweren Stand. Schmeckt im besten Fall nach nix und bringt außer Prozenten und Volumen nichts mit, oder? Wir geben’s zu: Auch wir mussten uns in den letzten Monaten erst herantasten an den Getreide- und/oder Kartoffelschnaps und seinen mal neutralen, inzwischen aber auch manchmal erdig-kräftigen Geschmack. Wodka kommt, wenn auch langsam, wieder in die Bars und auch in die Hausbars der zuweilen noch viel zickigeren Homebartender. Falls ihr trotzdem noch eine Party sprengen wollt, braucht ihr also etwas noch kontroveres – wie wäre es also mit einem Flavoured Vodka? Einem mit Jalapenos vielleicht?

Die Flasche für dieses Tasting wurden uns für redaktionelle Zwecke zur Verfügung gestellt, Bedingungen gab es nicht. Mehr Informationen dazu am Ende des Artikels.

Wir geben zu, bei Wodka mit Fruchtgeschmack tun auch wir uns bei aller Offenheit für Neues schwer – was kann ein Himbeer-Wodka schon können, was ein gut gemachter Himbeergeist nicht besser macht? An der Stelle kommt jetzt mal nicht die zu erwartende unerwartete Offenbarung, dass wir das inzwischen ganz anders sehen. Dafür kennen wir zu gute Himbeerwässerchen. Aber: wir durften feststellen, dass der ein oder andere Flavoured Vodka durchaus seine Berechtigung hat; wie zum Beispiel die eben erwähnte Jalapeno-Variante von Stolichnaya – der Stoli Hot.

Stoli Hot in einer Bloody Mary mit Sangrita.
Stoli Hot in einer Bloody Mary mit Sangrita.

Die Story hinter Stolichnaya Hot Vodka

Die Historie der Marke Stolichnaya ist verworren und kompliziert – und das gilt für die Gründung in den 1940ern genauso wie für die rechtliche Situation in den letzten 25 Jahren. Gesichert ist: 1953 wurde die Marke in Bern international vorgestellt, seit 1948 aber schon in Russland hergestellt. Dass Markenzeichen wurde allerdings bereits 1938 eingetragen wurde und seine Historie reicht zurück bis ins  Jahr 1901,  damals wurde die Moskauer Distillerie Cristall gegründet . Und dass das russische Staatsunternehmen FKP Soyuzplodimport und die private lettische SPI Group sich seit bald 30 Jahren die Köpfe über die Markenrechte einschlagen, macht es etwas schwierig, genau durchzublicken, wer jetzt der Chef in dem Komplex ist.

Derzeit sieht es aber wohl noch so aus, dass der Stoli für außerhalb Russlands in Lettland abgefüllt wird, allerdings mit original russischem Alkohol, der in der Stadt Tambov gebrannt wird, nach denselben Qualitätskriterien wie die russische Variante: dreifach destilliert auf 96,4% und dann mehrfach gefiltert, etwa durch Quarz und Aktivkohle. „Alpha-Alkohol“ nennt sich die Qualitätsstufe dieses Alkohols dann und allein der Name sollte euch klar machen, warum es bei Wodka noch ein bisschen schwieriger ist als bei anderen Spirituosen, zwischen Qualitätsangaben und Marketing-Gedöns zu unterscheiden.

Jedenfalls wird der Stoli Hot nach der Verdünnung des „Alpha-Alkohols“ mit Wasser dann noch mit den Aromen von Jalapeno, Pfeffer, Dill, Knoblauch, schwarzem Pfeffer, Senf, Kreuzkümmel, Thymian und indischem Chili versetzt. Übrigens beileibe nicht das erste Flavour-Experiment von Stoli – zum einen gibt es mit Vanil, Blueberi, Razberi und Salted Caramel noch andere Varianten auf dem deutschen Markt, zum anderen setzte die Marke schon 1962 auf Pfeffer & Honig und Kräuter als Flavoured Vodkas. Viel Tradition also für eine derart untraditionelle Spirituosen-Variante. Aber schmeckt man die?

So schmeckt Stoli Hot

Für seine geringen 37,5% schwenkt er sich ordentlich, aber natürlich nicht besonders schwerfällig. Die Nase ist immer noch Wodka, sprich zurückhaltend, zeigt aber schon einige sehr interessant Noten: Schwarzer Pfeffer und grüne Gemüsepaprika sind da, dazu eine ganz sanfte Rauchnote, etwas Paprika und ein leiser Hauch von Sellerie. All das muss man freilich aktiv erschnuppern, aber auch beim kurzen drüberriechen zeigt er sich eindeutig würzig.

Nase: Schwarzer Pfeffer, grüne Gemüsepaprika, Rauch, Paprika, Sellerie

Mund: Jalapeno, Chili, Gemüsepaprika, Zitrusnoten

Auf der Zunge ist er merklich gemüsig und zeigt jetzt – mild aber nachdrücklich – die erhofften Jalapeno- und Chili-Noten. Auch die Gemüsepaprika finden wir nun sehr eindeutig wieder. Alkoholische Noten? Fehlanzeige. Dafür eine sehr angenehme Schärfe, die sehr fein ausbalanciert wirkt: Scharf, aber kein Rachenputzer. Wohlgemerkt setzt sie sich spätestens nach dem dritten puren Schluck durchaus ein wenig fest. Der Nachgeschmack zeigt sanfte Zitrus-Aromen und wieder viel Jalapeno.

Stoli Hot in einem Mexican Hot Martini mit Topanito Tequila 50% und Dr. Sours Bitters.
Stoli Hot in einem Mexican Hot Martini mit Topanito Tequila 50%1 und Dr. Sours Bitters.

So benutzen wir den Jalapano-Wodka in Cocktails

Der Stolichnaya ist keine Jalapeno-Wunderwaffe, die einem Drink einen intensiven Chili-Geschmack verleiht, dafür gibt es aber ohnehin diverse andere Bitters und Liköre. Stattdessen bringt der Stoli Hot etwas anderes, selteneres in den Drink: die Kraft und Basis eines guten, wenn auch milden Wodkas in Kombination mit einer fein austarierten Schärfe, untermalt von würzigen Aromen. Der Hot Mule, sprich der Moscow Mule mit Stoli Hot funktioniert entsprechend großartig – Chilischote als Garnitur zur Minze dazu und das Ding brennt nicht nur angenehm, sondern sieht auch spitze aus.

Ein Hot Vodka Martini, garniert mit einer getrockneten Chili gelingt uns optisch zugegeben nicht ganz so gut, aber in Kombi mit einem kräutrigen trockenen Wermut, macht auch dieser scharfe Vertreter der Martini-Sparte eine hervorragende Figur. Falls ihr den irre spannenden Agua Fuego mit Tequila, Creme de Cacao und Supasawa verpasst habt, werft doch einen Blick in den Huizache-Artikel. Und direkt danach mixt ihr euch am besten diesen simplen aber spannenden Twist auf eine klassische Margarita mit Wodka und den etwas komplexeren Mexican Hot Martini.

Stoli Hot in einer Jalapeno Vodkarita.
Stoli Hot in einer Jalapeno Vodkarita.

Jalapeno Vodkarita

  • 6 cl Jalapeno-Wodka
  • 3 cl Limettensaft
  • 1 Teelöffel Chartreuse Grün
  • 2 cl Zuckersirup

Alle Zutaten auf Eis shaken, in eine gefrostete Coupette abseihen, mit einer getrockneten Limettenscheibe garnieren, trinken.

Mexican Hot Martini

  • 3 cl Jalapeno-Wodka
  • 3 cl Blanco Tequila
  • 2 Dashes Dr. Sours Bitters Bloody Maria
  • 2 Dashes Dr. Sours Bitters 3 Chiles

Alle Zutaten auf Eis rühren, in eine gefrostete Coupette abseihen, trinken.

Der Hot Mule mit Stoli Hot.
Der Hot Mule mit Stoli Hot.

Stoli Hot online kaufen*

(Mit einem * markierte Links sind Affiliate-Links aus dem Amazon-Partnerprogramm. Benutzt ihr diese für euren Einkauf, erhalten wir dafür eine kleine Provision.)

Fazit: Mit fruchtigen Beeren-Wodkas und Caramel Flavoured Spirits kann man uns immer noch jagen – aber unter den vielen eher schwierigen Flavoured Vodkas ist der Stoli Hot ein sehr geradliniger Vertreter mit genau dem richtigen Maß an Schärfe, das sich wunderbar vielseitig einsetzen lässt.

Daten: 37,5 Prozent, um 15 Euro für 0,7 Liter, Lettland

Die Flasche Stolichanaya Hot Vodka, die hier zum Einsatz kam, wurde uns für redaktionelle Zwecke zur Verfügung gestellt, dabei wurde aber weder auf eventuelle Artikel noch auf das Tasting Einfluss genommen. Wir danken für die ausnehmend freundliche und partnerschaftliche Zusammenarbeit. 

Du hast deine eigene Meinung zu Stolichnaya Hot Vodka?

Dann lass uns doch eine Bewertung da - keine Anmeldung nötig:
[Gesamt:1    Durchschnitt: 5/5]

 

Bei den markierten Produkten handelt es sich um Spirituosen, an deren Vertrieb Johann in seinem Dayjob beteiligt ist. Er bekommt keine Provision für ihre Erwähnung und sein Arbeitgeber hat keinen Einfluss darauf, wann und in welcher Weise er auf Cocktailbart Produkte des Unternehmens erwähnt. 

JohannTrasch

Kommentar hinzufügen

Klicke hier um einen Kommentar hinzuzufügen

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu.