Cocktailbart » Spirituosen: Die Schnaps-Datenbank » Rum » Plantation Rum Jamaica 2002 – Vintage Edition und der Crusty Nut

Plantation Rum Jamaica 2002 – Vintage Edition und der Crusty Nut

Plantation Rum, das ist dieser Rum im Bastnetz, von dem zwei bis drei Sorten in jedem brauchbaren Fachhandel und auch in gut sortierten Edel-Supermärkten mit größeren Spirituosen-Abteilungen stehen. Knapp 20 Varianten bietet die Rum-Marke des Hauses Cognac Ferrand inzwischen an, allesamt aus unterschiedlichen Ländern, unterschiedlich alt und natürlich: extrem unterschiedlich in Geschmack und Aroma. Und mit dem Plantation Rum Jamaica 2002 – Vintage Edition haben wir heute einen besonders knackigen Tropfen aus diesem Sortiment im Glas.

Die Flasche für dieses Tasting wurde uns von Plantation Rum zur Verfügung gestellt, Bedingungen an den Artikel gab es nicht. Mehr Informationen dazu am Ende des Artikels.  

Die Geschichte hinter den Vintage Editions von Plantation

Wer mehr über Plantation Rum und die Entstehungsgeschichte der Ferrand-Rums erfahren möchte, dem empfehlen wir unseren Artikel zum Plantation Barbados 5 Jahre. Hier nur die Kurzfassung: Für Plantantion reist Ferrand-Chef Alexandre Gabriel höchstselbst zu den Herstellern karibischer Rums, sucht sich einzelne Lieblings-Fässer aus und lässt sie anschließend in seinen heiligen Hallen in Frankreich in anderen Fässern weiterveredeln. Plantation-Rums sind damit fast immer Double-Aging-Rums.

Für die Vintage Edition stellt Plantation Rum-Sorten aus vielen Karibik-Ländern zusammen, die jeweils sehr charakteristisch für Ihre Heimat wirken sollen. Terroir nennt man das, wenn eine Spirituose die Eigenheiten ihrer Heimat in sich aufnimmt. Entsprechend sind die Rums der Vintage Edition nach ihrem Ursprungsland benannt und mit einer Jahreszahl versehen. Weil die nicht unbedingt Aufschluss über die Lagerzeit eines Rums gibt (schließlich wisst ihr nie, wie lange er schon in der Flasche weilt), findet ihr detaillierte Infos über die Fasslagerung des jeweiligen Vintage-Rums auf dem Etikett. So auch beim Jamaica 2002, der nach 10 Jahren in Ex-Bourbon-Fässern auf Jamaica noch 3 Jahre in kleinen Ex-Cognac-Fässern im Château de Bonbonnet lagern durfte.

Plantantion Rum Jamaica 2002 Vintage Edition in einer Pina Colada mit einem untergegangenem Erdbeerboot mit Ananas-Segel als Garnitur.
Plantantion Rum Jamaica 2002 Vintage Edition in einer Pina Colada mit einem untergegangenem Erdbeerboot mit Ananas-Segel als Garnitur.

Jetzt darf man freilich die Frage stellen: Wenn sich eine Rum-Reihe dadurch auszeichnet, den spezieller Charakter großer Rum-Nationen ins Glas zu bringen, sind da drei Jahre Urlaub im französischen Cognac-Keller nicht eher kontraproduktiv? Natürlich geben sich die Kellermeister bei Ferrand sehr wahrscheinlich große Mühe, mit der zweiten Fasslagerung vor allem die bestehenden Stärken und Charakteristika eines Melasse-Brandes zu unterstützen. Aber ja: Wer Jamaica pur und absolut unverfälscht schmecken möchte, der sucht sich besser eine Einzelfass-Abfüllung eines Hampden-Rums oder kauft sich für deutlich weniger Geld eine knüppelharte aber ehrliche Flasche Myer’s Rum. Trotzdem: Auch beim Plantation ist Jamaica im Glas.

Wie schmeckt der Plantation Rum Jamaica 2002 – Vintage Edition?

Im Glas schimmert der Jamaicaner mit den Farben von Bernstein und Honig, hat einen leicht öligen Anklang und zieht beim Schwenken behäbige Beinchen. In die Nase steigt er schwer und kräftig, mit einer milden Süße. Esternoten treffen auf reife Honigmelone, Ananas, frisch geschnittenes Gras. Man riecht den Weinbrand aus der Lagerung im Cognacfass und die Eiche, die in etwas Vanille und Muskat mündet.

Nase: Ester, Honigmelone, Ananas, Gras, Weinbrand, Eiche, Vanille, Muskat

Zunge: Ananas, würziger Honig, Trauben, Birne, Vanille, Zitrusfrüchte, Karamell, Rosinen

Im Mund wirkt er etwas trockener als zunächst angenommen, vordergründig sind es aber auch hier die Früchte, die wir schmecken: Ananas und würziger Honig machen sich auf der Zunge breit, dazu Trauben und etwas Birne. Vanille schwingt mit und Zitrusfrüchte. Im Abgang bemerken wir Holz und etwas Leder, eine sehr milde Pfefferschärfe macht sich breit, dazu Karamellnoten. Im Mund hallen seine fruchtigen Noten recht lange nach und wandeln sich über die Zeit zu klaren Anklängen von Rosinen.

Der Plantation Rum Jamaica 2002 in Cocktails

Wer Jamaica Rum grundsätzlich mag, ihn aber meist zu kantig für den Pur-Genuss findet, der ist mit der Vintage Edition Jamaica bestens beraten. Er behält die komplexe Kraft eines Jamaica-Rums, wird dabei aber gleichzeitig recht elegant. Man könnte auch sagen: er ist etwas massenkompatibler. Aber dieser Ausdruck hat in der Spirituosenwelt leider allzu oft einen faden Beigeschmack – genau den hat der Plantation Jamaica 2002 aber so gar nicht.
In Cocktails macht er eine durchweg gute Figur, wann immer ein Drink einen offensiven, spannenden Rum braucht, der durchaus die Richtung vorgeben kann, dabei aber nicht alles komplett überlagert. In einem Jungle Bird mit Campari und frischem Ananassaft macht er eine hervorragende Figur, ergibt einen sehr Rum-lastigen, gleichzeitig aber irre fruchtigen Drink, der auch den Campari noch zur Geltung kommen lässt. Auch in der Pina Colada bestätigt sich der positive Eindruck: Selbst totale Rum-Verächter (Hallo, Schatz!) schätzen die offensive Rum-Note, die zwischen Cream of Coconut und frischer Ananas so laut Karibik schreit, dass man die Dinger nicht an der Bar, sondern im Reisebüro verkaufen sollte.
Beim Test eines klassischen Rum Crusta stellen wir dann jedoch fest: das geht sich so nicht ganz aus. Maraschino und Triple Sec kommen gegen den Plantation Rum Jamaica 2002 – Vintage Edition nur schlecht an, ergänzen ihn nur bedingt. Der Crusta in unserem Glas ist okay – mehr aber auch nicht. Also experimentieren wir ein wenig herum – und finden in intensiven Kirsch- und Haselnuss-Noten die perfekten Weggefährten für den Rum. Das Ergebnis: der Crusty Nut.

Das Rezept für den Crusty Nut

  • 6 cl Plantation Jamaica 2002
  • 1 BL brauner Rohrzucker
  • 3 cl frischer Limettensaft
  • 2 cl Cherry Heering
  • 1 cl Frangelico

Einen Cognacschwenker auf einer Hälfte mit einer halben Limette einreiben und in braunem Zucker wenden. Alle Zutaten auf Eis hart shaken. In den Cognacschwenker mit wenig großen Eiswürfeln abseihen, mit Limettenzeste garnieren. Trinken.

Plantantion Rum Jamaica 2002 Vintage Edition in einem Jungle Bird mit Campari.
Plantantion Rum Jamaica 2002 Vintage Edition in einem Jungle Bird mit Campari.
(Mit einem * markierte Links sind Affiliate-Links aus dem Amazon-Partnerprogramm. Benutzt ihr diese für euren Einkauf, erhalten wir dafür eine kleine Provision.)

Fazit: Ein spannender Rum, der eindeutig die Fahne Jamaicas vor sich herträgt, aber eben auch die Handschrift von Cognac Ferrand. Für Verfechter noch intensiverer Jamaica-Rums kann das ein Problem sein, alle anderen genießen einen sehr runden Rum, der sich perfekt für fruchtige Drinks mit Power eignet.

Daten: Jamaica/Frankreich um 35 Euro, 42 Prozent

Cognac Ferrand hat uns eine Flasche des Plantation Rum Jamaica 2002 – Vintage Edition für redaktionelle Zwecke zur Verfügung gestellt, danach aber weder auf Art noch Umfang eventueller Artikel, noch das Tasting Einfluss zu nehmen versucht. Wir sagen Danke für die tolle und unkomplizierte Zusammenarbeit.

 

JohannTrasch

Ein Kommentar

Klicke hier um einen Kommentar hinzuzufügen

  • Mit Ausnahme vom herstellen eines pina colada darf der Plantation bei mir nur pur ins Glas. Mittlerweile hatte ich schon unzählige, unter anderem auch sehr viel teurere Jamaica Rums im Glas. So gut abschneiden wie der 2001/2002er von Plantation konnte bisher jedoch keiner! Alleine die Aromenexplosion in der Nase die er zu eröffnen vermag bleibt bis dato ungeschlagen. Ich kann jedem der Jamaica Rum mag nur empfehlen sich den Plantation näher anzuschauen!