Cocktailbart / Cocktails / Cocktails mit Rum / Quarter Deck | Cocktail-Rezept mit Sherry & Rum

Quarter Deck | Cocktail-Rezept mit Sherry & Rum

Ein Quarter Deck Cocktail mit Rum, PX Sherry und Limette.
Ein Quarter Deck Cocktail mit Rum, PX Sherry und Limette.
Rezept für den Quarter Deck

Cocktail-Rezept für den Quarter Deck

  • 6 cl Gereifter Rum
  • 2 cl PX Sherry
  • 1 cl Limettensaft

Alle Zutaten zusammen auf viel Eis rühren und in einen Tumbler mit frischem Eis abgießen. Nach Lust und Laune mit einem Limettenschnitz garnieren. Trinken.

Die Einkaufsliste

Die Einkaufsliste für den Quarter Deck

(Mit einem * markierte Links sind Affiliate-Links aus dem Amazon-Partnerprogramm. Benutzt ihr diese für euren Einkauf, erhalten wir dafür eine kleine Provision, am Preis selbst ändert sich für euch nichts.)

Wir lieben einfache Drinks. Cocktails, die man sich schnell zusammenrührt, aus zwei oder drei Zutaten und die im Wesentlichen einfach ihre knappen Rohstoffe etwas veredeln. Entsprechend freuen wir uns natürlich, wenn es ab und an ein neuer davon in unser Repertoire schafft, in diesem Fall der Quarter Deck Cocktail. Der wurde das erste Mal erwähnt in der 1923er Vorgänger-Version von Harry McElhones späterem Klassiker „Harry’s ABC of mixing Cocktails“ und vereint zwei Teile Rum mit einem Teil Sherry und einem Spritzer Limette.

Verfolgt man die Rezepte für den Quarter Deck im Laufe der Zeit – wie die wunderbaren Kollegen von Bar Vademecum das tun -, stellt man fest, dass der Sherry meist ganz banal als solcher angegeben wird – was zwischen furztrocken-kräutrig und rosinig-dickflüssig alle Möglichkeiten offen lässt. Erst in jüngerer Zeit kristallisierte sich der Pedro Ximenez-Sherry als allgemein anerkannte, beste Wahl heraus. Der ist geschmacklich ganz eindeutig bei „rosinig“ einzuordnen, irre süß und in Kombination mit gutem Rum vor allem saulecker.

PX Sherry ist allerdings vor allem auch absurd intensiv, weswegen die meisten Rezepte online den Quarter Deck entsprechend auch shaken – dadurch wird er leichter, fluffiger, der Sherry wird besser in den Rum eingearbeitet. Kann man machen, absolut. Uns gefällt der Quarter Deck aber gerührt und im Tumbler auf Eis besser. Wahrscheinlich liegt’s schlicht daran, dass wir ihn so kennengelernt und als Sherry-Variante eines Corn ’n‘ Oil interpretiert haben. Ihr solltet ihn allerdings auf jeden Fall in beiden Versionen probieren – ansonsten entgeht euch mit Pech noch eure Lieblings-Variante.

Ein Quarter Deck Cocktail - gerührt, nicht geschüttelt.

Quarter Deck

Irgendwo zwischen Old Fashioned und Corn 'n' Oil.
Bisher ohne Wertung
Vorbereitungszeit: 1 minute
Zubereitungszeit: 1 minute
Arbeitszeit: 2 Minuten
Cocktail-Kategorie: Shortdrink
Epoche: 1920er
Geschmack: Kräftig, Süß

Zutaten

Zubereitung

  • Alle Zutaten zusammen auf viel Eis rühren und in einen Tumbler mit frischem Eis abgießen.
  • Nach Lust und Laune mit einem Limettenschnitz garnieren.
  • Trinken.
Kalorien: 173kcal
Ihr habt den Cocktail nachgemixt?Zeigt uns euren Drink mit @therealcocktailbart oder #cocktailbart!

Die richtigen Zutaten für den Quarter Deck

Der Quarter Deck ist ein schwerer, kräftiger Drink, für den ihr vor allem einen Rum braucht, der dem öligen PX Sherry etwas entgegensetzen kann. Gleichzeitig sollte der Rum aber nicht gesüßt sein, sonst bekommt ihr am Ende noch einen Zuckerschock. Gereifte Jamaikaner oder Guyana-Rums sind hier eine echte Bank. Richtig gute Versionen des Drinks mixen wir zum Beispiel mit Rum Artesanal Burke’s Seamaster oder mit dem Compagnie des Indes Jamaica Navy Strength. Der ist mit seinen 5 Jahren zwar fast schon etwas jung für den Quarter Deck, macht das aber durch Power wieder wett. Noch einen Hauch schöner, aber auch etwas teurer ist der Hampden Pure Single Jamaican Rum.

Beim PX setzen wir wie fast immer auf Lustau, aber auch Gonzales Byass oder Williams & Humbert bieten sehr gute Pedro Ximenez Sherrys an. Egal, welchen ihr nehmt: Wenn ihr den Drink wie wir rührt, solltet ihr eher auf drei Teile Rum und einen Teil Sherry gehen, sonst wird die Rosinen-Trockenfrucht-Aromatik am Ende doch ein wenig heftig. Beim Limettensaft gilt: frisch muss er sein, immer, unbedingt, niemals aus der Flasche. Bei der geshaketen Variante müsst ihr den Saft entsprechend pressen, bei der gerührten könnt ihr auch Corn ’n‘ Oil-Style einfach ein Limettenachtel in den Drink pressen und dazugeben. Einfach mal mehr Handgelenk wagen.

Die Einkaufsliste für den Quarter Deck

(Mit einem * markierte Links sind Affiliate-Links aus dem Amazon-Partnerprogramm. Benutzt ihr diese für euren Einkauf, erhalten wir dafür eine kleine Provision, am Preis selbst ändert sich für euch nichts.)

 

Zuletzt überarbeitet am

Johann

Cocktailbarts Archmage of Content bei Nacht, Familienvater & Texter bei Tag. Lieblings-Drink Martini, Lieblings-Spirituose trotzdem Rum. Wohnt in Franken, kommt aus der Oberpfalz (ist beides in Bayern, tschuldigung). Typischer Satz: "Meinste das wär geiler, wenn man Olivenlake reintut?"

Kommentar hinzufügen

Klicke hier um einen Kommentar hinzuzufügen

Wie bewertest du das Rezept?




* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu.