Cocktailbart » Spirituosen: Die Schnaps-Datenbank » Aquavit » Lysholm No. 52 Botanical Aquavit und der Ultima Ord Cocktail

Lysholm No. 52 Botanical Aquavit und der Ultima Ord Cocktail

Der Lysholm No. 52 Aquavit im Ultima Ord Cocktail, einem Twist auf den Last Word.
Der Lysholm No. 52 Aquavit im Ultima Ord Cocktail, einem Twist auf den Last Word.

Aquavit stinkt. Gut, der skandinavische Schnaps mit starkem Kümmel- oder Dill-Aroma mag in der kleinen Welt von Bars, Bartendern, erfahrenen Genießern und Hobby-Mixern eins dieser vielzitierten nächsten großen Dinger sein. Aber für die meisten Menschen da draußen ist er nun mal das, was bei Opa im Tiefkühlfach rumfliegt, das Zeug dass er nach dem Essen herausholt. Mit seiner Aromatik, die wahlweise an Kassler oder Krabbensalat erinnert, tut sich Aquavit schwer gegen all die Zitronen, Gurken, Beeren und das Blütengeraffel, das sich die Leute in ihren Gin kippen.

Die Flasche für dieses Tasting wurde uns von Eggers & Franke, dem deutschen Vertrieb von Lysholm No. 52 zur Verfügung gestellt, Bedingungen gab es nicht. Mehr Informationen dazu am Ende des Artikels.  

Das weiß man auch bei Linie Aquavit, dem vielleicht bekanntesten Produkt der Kategorie – und erdachte deshalb den Lysholm No. 52. Einen Aquavit, der in Aufmachung und Bauart eher an einen Gin erinnert denn an seine großen Brüder, die auf so manchen altbacken mögen würden. Flasche im Apotheker-Stil, deutlich mehr Botanicals als nur den Kümmel, nie ein Fass von innen gesehen. Was Aquavit-Jüngern vielleicht schon zu weit weg ist vom Original könnte für Kümmel-Einsteiger DAS Ding sein. Genau deshalb ist es auch der erste Aquavit in unserer neuen Kategorie.

Die Story hinter Lysholm No. 52

Den Namen „Linie Aquavit“ hat man schon gehört, wenn man sich mit Spirituosen beschäftigt und selbst wer nur quartalweise zur Flasche greift, hört die Glocken klingeln. Aber „Lysholm“, das sagt den meisten erstmal nichts. Dabei steht auch dieser Name breit auf dem Linie-Etikett: Die Familie Lysholm war es, die die Marke „Linie“ groß machte, als sie – der Legende nach – 1804 Aquavit nach Asien verschiffte. Dort wollte man den Kartoffelschnaps aber nicht; als er 1807 wieder zu Hause ankam, waren aber die Norweger selbst begeistert, wie er sich im Fass entwickelt hatte. Sie benannten nicht nur ihren Schnaps nach der Äquatorreise (norwegisch: Linie = Äquator), sondern schickten von den an jeden Aquavit per Schiff auf Lager-Reise.

Aquavit & Tonic funktioniert und das erstaunlich gut.
Aquavit & Tonic funktioniert und das erstaunlich gut.

Auf die Feinheiten dieses Prozesses gehen wir bei Gelegenheit ein, wenn wir einen echten Linie vorstellen – hier geht es um den Lysholm No. 52. Der hat den Äquator nie gesehen und besitzt wie erwähnt deutlich mehr Botanicals als seine Brüder, die allesamt ausschließlich auf Kümmel setzen (der hier natürlich auch drin ist) darunter Sternanis, Koriander, Orange und Ingwer. Mit ihnen gemein hat er die Kartoffelbasis und natürlich die Herkunft aus dem Hause Lysholm in Norwegen – deshalb ist er auch nach Linie-Gründer Jørgen B. Lysholm benannt. Die Nummer 52 steht für die Zahl getesteter Rezepte. Bleibt nur noch die Frage: Haben sich die Experimente gelohnt?

So schmeckt Lysholm No. 52

Im Glas liegt er kristallklar und ölig, zieht nach dem Schwenken Dutzende schwerfällige Tropfen. In der Nase erinnert er tatsächlich vorrangig an einen ausgefallenen Gin. Kümmel und Orangen, zusammen mit Zitronenzesten ergeben ein irre frisches Bild, wie von Schwarzbrot mit Zitronenfrischkäse. Dazwischen schieben sich Anis und Ingwer, die die Frische untermauern. Lässt man ihn etwas stehen, wird er mineralischer und erdiger, mit Noten frischer Maroni.

Nase: Kümmel, Orangen, Zitronenzesten, Anis, Ingwer, Maroni

Zunge: Kümmel, Anis, Ingwer, Orange

Eine milde, warme Süße auf der Zungenspitze, eine leichte Pfefferschärfe ohne alkoholische Anklänge und ein irre cremiges Mundgefühl – die ersten Eindrücke sind weniger vom eigentlichen Geschmack bestimmt, aber durchaus schön. Dann kommen Kümmel und Anis ins Spiel, die am Gaumen einer unverhofft eindrucksvollen Ingwernote Platz machen. Im zweiten Schluck zeigen sich dann vor allem die Zitrusnoten, vordringlich Orange.

Lysholm No. 52 pur und in Cocktails

Für den Pur-Genuss fehlt es uns im Mund ein wenig an Komplexität. Anders als die vier Qualitäten der klassischen Linie Aquavit ist dieser hier aber vordergründig für Cocktails gedacht – und genau dafür setzen wir ihn auch ein. Weil er ganz klar auf den klassischen Gin-Fan ausgerichtet ist, mixen wir uns das naheliegendste: einen Aquavit Tonic. Wir setzen auf das trocken-florale Schweppes Dry und sind ziemlich positiv angetan: die Herkunft vom G&T ist klar erkennbar, aber weil die Kümmelnote merklich und dennoch charmant durchscheint, ist das trotzdem ein ganz eigener Drink. Den zweiten All-Time-Gin-Klassiker  mixen wir direkt hinterher und sind ebenso glücklich damit – einen Aquavit Martini. Schönes Teil, auch wenn diese Variante mit einigen anderen Kümmeln (folgen bald) tatsächlich mehr Spaß macht.

Wir werden experimentierfreudiger und versuchen uns an der Rekonstruktion des Ghost Reviver No. 69 aus der Goldenen Bar in München, ein Drink auf Basis von Aquavit, Wermut, Triple Sec und Absinth. In Ermangelung eines Rezept experimentieren wir ein wenig und setzen auch Bitters ein, was das Ding endgültig zu einem Twist macht (Rezept auf Instagram), der nicht ganz ans Original rankommt, aber Spaß macht. Genauso übrigens wie der Aquavito (5 cl Aquavit, 2 cl Cynar, 2 Dashes Angostura, 0,5 cl Maraschino, auf Eis rühren), eine Art verquerer Martinez. All das verblasst aber gegen einen Twist des klassischen Last Word, für den wir Gin gegen Lysholm No. 52 und Maraschino gegen Italicus1 tauschen. Ein Wahnsinnsdrink (finden zumindest wir) und er heißt …

Ultima Ord Cocktail

  • 2 cl Aquavit
  • 2 cl Limette
  • 2 cl Italicus
  • 2 cl Chartreuse

Alle Zutaten zusammen auf Eis shaken und in ein gefrostetes Martiniglas abseihen. Mit einer Limettenzeste garnieren. Trinken.

Der Ultima Ord, ein Last Word Twist mit Lysholm No. 52 und Italicus.
Der Ultima Ord, ein Last Word Twist mit Lysholm No. 52 und Italicus.

Lysholm No. 52 online kaufen. 

Fazit: Ein rundes Produkt, dass sich dem Durchschnitts-Gin-Fan fröhlich-freundlich annähert, ohne seine Herkunft zu verleugnen oder sich anzubiedern. Toller Einsteiger- und Mix-Aquavit.

Daten: 40 Prozent, um 20 Euro für 0,7 Liter, Norwegen

Eggers & Franke, der deutsche Vertrieb von Lysholm No. 52 hat uns eine Flasche des Produkts zur Verfügung gestellt, aber weder auf eventuelle Artikel noch auf das Tasting Einfluss genommen. Wir danken für die ausnehmend freundliche und partnerschaftliche Zusammenarbeit. 

Du hast deine eigene Meinung zu Lysholm No. 52?

Dann lass uns doch eine Bewertung da - keine Anmeldung nötig:
[Gesamt:5    Durchschnitt: 4.6/5]

 

Bei den markierten Produkten handelt es sich um Spirituosen, an deren Vertrieb Johann in seinem Dayjob beteiligt ist. Er bekommt keine Provision für ihre Erwähnung und sein Arbeitgeber hat keinen Einfluss darauf, wann und in welcher Weise er auf Cocktailbart Produkte des Unternehmens erwähnt. 

JohannTrasch

Kommentar hinzufügen

Klicke hier um einen Kommentar hinzuzufügen

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu.